Di, 21. November 2017

Bei Wohnungskauf

19.03.2015 11:17

Hausverwalter wollte 3700 € Provision kassieren

Seine Mietwohnung wollte Michael K. aus Wiener Neustadt nach zwölf Jahren von der Genossenschaft käuflich erwerben – und staunte nicht schlecht, als ihm die Hausverwaltung dafür eine Vermittlungsprovision von drei Prozent in Rechnung stellte. Die Arbeiterkammer schritt ein: K. musste die Forderung nicht zahlen!

Genossenschaftswohnungen mit Kaufoption sind hierzulande weit verbreitet. Nach einiger Zeit kann der Mieter also seine Bleibe im Eigentum erwerben. Genau das wollte auch Michael K. aus Wiener Neustadt nach zwölf Jahren tun. Der Kaufpreis betrug 124.000 Euro, doch plötzlich verlangte die Hausverwaltung drei Prozent Vermittlungsprovision. Das wären mehr als 3700 Euro gewesen. "Das kam mir komisch vor", erzählt K. der "Krone".

AK-Experten halfen dem Käufer
Er wandte sich an die Arbeiterkammer. Die Experten stellten fest, dass die Forderung zu Unrecht bestand. Denn um als Makler eine Provision zu erhalten, muss eine "verdienstliche Tätigkeit mit einem Dritten" vorliegen. "Eine solche fehlte hier aber", erläutert AK-Präsident Markus Wieser. Er fordert deshalb eine generelle Änderung bei den Maklergebühren: "Grundsätzlich sollten auch in berechtigten Fällen nur die Verkäufer zahlen müssen, denn die Käufer gehören entlastet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden