Di, 21. November 2017

IS-Terror in Syrien

18.03.2015 11:47

2.000 tote Gefangene seit Ausrufung des Kalifats

Die Terrormiliz IS hat in Syrien seit Ausrufung ihres "Kalifats" im vergangenen Juni rund 2.000 Gefangene getötet. Mehr als 1.260 der Opfer seien Zivilisten gewesen, unter ihnen sechs Kinder und acht Frauen, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch. Derzeit fürchten die Menschenrechtler um das Leben von rund 200 christlichen Geiseln, die die Extremisten im Nordwesten Syriens in ihrer Gewalt haben.

Zu den Getöteten gehören mindestens fünf westliche Geiseln und zwei japanische Journalisten, die wie etliche syrische Soldaten enthauptet wurden. Den gefangenen jordanischen Piloten Muas al-Kasasba verbrannten Anhänger des Islamischen Staates bei lebendigem Leibe.

Auch im benachbarten Irak, dessen Gebiete unter IS-Kontrolle ebenfalls zum "Kalifat" zählen, tötet die Terrormiliz regelmäßig Gefangene. Genaue Zahlen liegen nicht vor. Zuletzt enthaupteten Extremisten in der belagerten Stadt Tikrit vier Männer, weil sie Zellen zur Unterstützung der Regierungskräfte gebildet haben sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden