Do, 23. November 2017

Umstieg lohnt sich

18.03.2015 11:41

A1: Festnetz-Internet wird ab April spürbar teurer

Der Telekom-Marktführer A1 erhöht ab April die Preise für das Festnetz-Internet und einige TV-Produkte. Die Arbeiterkammer (AK) rechnet vor, dass ein Anbieterwechsel eine Ersparnis von bis zu 19 Prozent bringt. Von den Preiserhöhungen betroffene A1-Kunden haben bis 1. April ein Sonderkündigungsrecht und können ihre Verträge unabhängig von der Restlaufzeit beenden.

Generell gilt beim Provider-Wechsel laut Konsumentenschützerin Daniela Zimmer: "Prüfen Sie, wie lange Sie noch an den Vertrag mit Ihrem alten Betreiber gebunden sind. Kündigungsfristen finden Sie in der Regel in den Geschäftsbedingungen. Achten Sie auf eine eventuelle Mindestvertragsdauer, um nicht doppelt zu zahlen. In der Regel verlangt Ihr bisheriger Betreiber bei vorzeitiger Kündigung weiterhin das Grundentgelt, obwohl Sie keine Gegenleistung mehr erhalten."

Das gilt freilich nur, wenn Kunden den Vertrag während der regulären Laufzeit kündigen wollen, ohne dass der Provider beispielsweise durch Tariferhöhungen einen Anlass zur Kündigung gibt.

Betroffene A1-Kunden haben Sonderkündigungsrecht
Im konkreten Fall entsteht betroffenen A1-Kunden durch die einseitige Vertragsänderung durch den Provider ein Sonderkündigungsrecht, das unabhängig von der noch laufenden Vertragsdauer bis 1. April in Anspruch genommen werden kann. Details zu den Preiserhöhungen gibt's auf einer eigens eingerichteten Website von A1.

Unser Tipp: Sollten Sie von dem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen wollen, empfiehlt sich eine Kündigung per Fax. Auf diese Weise erhalten Sie direkt nach dem Absenden der Kündigung eine Empfangsbestätigung und haben den Beweis in Händen, dass die Kündigung fristgerecht zugestellt wurde. Wer keinen Zugang zu einem Faxgerät hat, kann die Kündigung bei der nächsten Postfiliale faxen lassen. Die nötige Faxnummer finden Sie auf der A1-Website.

Aufschluss darüber, welcher Internet-Tarif Ihre Bedürfnisse am kosteneffizientesten erfüllt, gibt der Tarifrechner der Arbeiterkammer.

Zahlreiche Bestandskunden von Preiserhöhung betroffen
Die Preiserhöhungen betreffen all jene Kunden, die im Rahmen einer A1-Festnetz-Internetaktion vor 1. Juli 2014 ein A1-Internetprodukt zum Aktionspreis von 17,90 Euro pro Monat erworben haben. Sie bezahlen künftig 19,90 Euro im Monat. Die Internet-Option A1 Glasfaserpower 30 wird künftig 12,90 statt der bisherigen 9,90 Euro pro Monat kosten.

Kunden, die bei A1 einen TV-Tarif mit dem Aktionsgrundentgelt von 4,90 Euro pro Monat haben, müssen ab 1. April 6,90 Euro bezahlen. Das Grundentgelt für die A1 Mediabox wird von 1,90 auf 2,90 Euro erhöht. Laut A1 gleicht man die alten Tarife mit der Preiserhöhung jenen Tarifen an, die für Neukunden gelten. A1-Kunden, die bei vergangenen Aktionen die Option "Ein Leben lang" in Anspruch genommen haben, sind von den Preisänderungen ausgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden