Sa, 21. Oktober 2017

Ausrede gesucht

18.03.2015 10:51

Graz: Angestellte erfand Überfall auf Tankstelle

Jene Tankwartin, die behauptet hatte, vergangene Woche in Graz Räuber in die Flucht geschlagen zu haben, hat den Überfall auf die Tankstelle erfunden. Im Zuge der Einvernahmen verstrickte sich die 39-Jährige zunehmend in Widersprüche. Die Frau gab zu, dass sie in Wahrheit an dem Tag nicht richtig abgesperrt hatte und sich dafür mit dem fingierten Überfall vor ihrem Chef rechtfertigte.

Um ihren Fehler zu kaschieren, hatte sich die 39-Jährige eine wahrlich abenteuerliche Geschichte ausgedacht, in der sie sich selbst auch noch zur Heldin machte: So gab die Tankwartin zu Protokoll, die von ihr erfundenen Räuber mit einem Messer in die Flucht geschlagen zu haben.

Die ermittelnden Beamten rochen jedoch die Lunte und ließen nicht locker. Die Frau geriet zunehmend unter Druck und machte widersprüchliche Aussagen. Schließlich gestand sie, die ganze Geschichte erfunden zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).