Do, 23. November 2017

50 Retter im Einsatz

18.03.2015 07:16

2 Menschen aus Lawine geborgen - schwer verletzt

Eine Lawine hat am Dienstagnachmittag im Salzburger Bad Fusch eine fünfköpfige Tourengeher-Gruppe überrascht: Die Schneemassen lösten sich im Bereich Mitterkar. Eine Frau überlebte in einem Luftloch und schrie um ihr Leben. Ein Mann wurde gegen einen Baum gedrückt und schwer verletzt. Rund 50 Retter waren im Einsatz.

"Alle sind gerettet", berichtete der Fuscher Bürgermeister Hannes Schernthaner am Nachmittag direkt vom Großeinsatz. Drei Sportler im Alter von 50, 75 und 78 Jahren blieben unverletzt. Sie dürften oberhalb der Abrisskante auf rund 1.700 Metern unterwegs gewesen sein. Der Notarzt kämpfte aber noch um das Leben eines Begleiters (70), der von den Schneemassen teilweise verschüttet und mit voller Wucht gegen einen Baum geschleudert worden war. Der Verletzte konnte noch selbst einen Notruf abgegeben.

Frau schrie in Luftloch um ihr Leben
Eine Frau aus Bayern war in einem Luftloch zu liegen gekommen. Als die 50-Jährige den Hubschrauber hörte, schrie die Verschüttete um ihr Leben - eine kräfteraubende, aber in diesem Fall richtige Entscheidung. "Die Kollegen haben sie deshalb rasch lokalisieren können", berichtet Sepp Herzog, der Einsatzleiter der Bergrettung. Weil der Südwind viel Schnee verfrachtet hat, waren die Bedingungen auch für die Retter schwierig.

Die Gruppe war am Dienstag zu einer Tour ins Weichselbachtal aufgebrochen und nutzte die herrlichen Frühjahrsbedingungen. Ein geparktes Fahrzeug mit oberösterreichischem Kennzeichen gab erste Hinweise auf ihre Herkunft.

"Es ist gewaltig viel Schnee heruntergekommen"
Wie das rund 200 Meter breite Schneebrett hoch über Bad Fusch genau ausgelöst wurde, muss noch geklärt werden. "Es ist gewaltig viel Schnee heruntergekommen", weiß Schernthaner, der den Einsatzkräften beim Koordinieren half. Die Lawinengefahr war wegen der Föhnlage am Dienstag mit Stufe 3 erheblich. Bergrettung, geschulte Spürnasen, Feuerwehr, Rotes Kreuz, Alpinpolizisten und drei Hubschrauber beteiligten sich an der Suche. Beide Opfer wurden ins Spital geflogen.

Hang als sehr gefährlich bekannt
Die Abfahrten im früheren Höhenkurort bei Fusch sind vor allem in der Freeride-Szene beliebt. Lawinen zeigten hier schon oft ihre enorme Kraft: Bereits im 17. Jahrhundert donnerten Schneemassen vom Mitterkar ins Tal und zerstörten die Kirche sowie weitere Gebäude. Bei Einheimischen ist der Hang als "verdammt gefährlich" bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden