Sa, 16. Dezember 2017

Aus den Niederlanden

17.03.2015 22:11

Hubschrauber in Mali abgestürzt: 2 UN-Soldaten tot

Bei einem Hubschrauberabsturz sind am Dienstag im Norden des afrikanischen Staates Mali zwei UN-Blauhelmsoldaten aus den Niederlanden ums Leben gekommen. Nach Angaben des Flughafens von Gao verunglückten sie mit ihrem Hubschrauber etwa 20 Kilometer von der Stadt entfernt. Die beiden Soldaten seien demnach verletzt geborgen worden und später gestorben.

Das niederländische Militär bestätigte die Angaben. Ein 30-jähriger Soldat sei kurz nach dem Aufprall gestorben, ein 26 Jahre alter Kamerad später in einem französischen Feldlazarett in Gao seinen Verletzungen erlegen, erklärte die Armeeführung in Den Haag. Niederländische Ermittler sollen nun den Vorfall untersuchen.

Die Blauhelmmission Minusma ist mit etwa 11.000 Soldaten in Mali im Einsatz, davon rund 670 aus den Niederlanden. Der Einsatz gilt als die gefährlichste UN-Mission der Welt. Seit der Stationierung der UN-Soldaten im Norden des Landes im Jahr 2013 wurden bereits mehr als 40 von ihnen getötet.

Die UN-Mission hat die französischen Truppen abgelöst, die im Jänner 2013 im Norden Malis interveniert hatten, um den Vormarsch islamistischer Milizen nach Süden zu stoppen. Die Franzosen vertrieben die Extremisten zwar binnen kurzer Zeit aus den größeren Städten, doch bleiben die Milizen weiter in der Region aktiv.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden