Fr, 24. November 2017

Mitten in Graz:

17.03.2015 21:22

Mit Faustschlag Bettler-Streit beendet

Mit einem ordentlichen Faustschlag endete am Montag ein Streit zwischen einem rumänischen Bettler und einer Bettlerin in der Grazer Annenstraße – sie waren sich wegen ihrem Standplatz in die Haare geraten. Auch Armen-Pfarrer Wolfgang Pucher ist über den Vorfall schockiert, mit seinen Roma habe er aber nichts zu tun.

Nicht einigen konnten sich am Montag eine Rumänin und ein Rumäne über einen Bettelplatz in der Annenstraße. Auch sei es um nicht abgeliefertes Geld gegangen. Die Polizeiinspektion Hauptbahnhof bestätigt den Vorfall. Sicher ist auch, dass der Streit eskalierte: Der Rumäne rang die Frau mit einem Faustschlag nieder. Zum Glück geht es der Bettlerin aber den Umständen entsprechend gut.

Armen-Pfarrer Wolfgang Pucher hat von dem Vorfall zwar nichts gehört, ist dennoch schockiert und muss zugeben: "Ja, diese traurigen Vorfälle gibt es, sie kommen ungefähr ein Mal im Jahr vor – also wirklich sehr selten. Sie haben aber nichts mit meinen Roma zu tun. Sie sind ordentlich und verstehen sich untereinander!" Was aber nicht heißt, dass Pucher die Streithähne in Schutz nehmen will: "Sie sollen genau so verhaftet und vor einem Gericht verurteilt werden, wie jeder andere Mensch auch!"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden