Mo, 26. Februar 2018

Traurige Premiere

17.03.2015 18:58

Erstmals seit 1960 kein Formel-1-GP in Deutschland

Ein deutsches Team dominiert die Formel 1 und zwei deutsche Piloten rittern um den Fahrer-WM-Titel – einen Grand Prix auf deutschem Boden wird es heuer allerdings erstmals seit 1960 nicht geben. "Wir haben keine Hoffnung mehr, dass die Formel 1 hier stattfindet", zitierte die "Bild"-Zeitung am Dienstag Hockenheimring-Geschäftsführer Georg Seiler. Die Rennstrecke galt als Ersatzkandidat für den Nürburgring, der wegen seiner finanziellen Notlage den Grand Prix ebenfalls nicht ausrichten kann.

"Wir können wegen anderer Veranstaltungen nicht mehr zuwarten", eine seriöse Organisation des Großen Preises sei nicht mehr möglich. Im Rennkalender ist das Deutschland-Gastspiel noch immer für den 19. Juli angesetzt - allerdings bisher ohne Gastgeber. Die Betreiber des Nürburgrings können sich wegen ihrer knappen Kassen die Antrittsgebühren für den Grand-Prix-Zirkus nicht leisten.

Dennoch versicherte ein Sprecher der Nürburgring-Sanierer am Dienstag erneut: "Es gibt zumindest die theoretische Möglichkeit, dass das Rennen noch stattfinden könnte." Bisher gebe es nämlich keine offizielle Absage von Chefvermarkter Bernie Ecclestone.

Der Brite hatte das Deutschland-Rennen jedoch kurz vor dem Saisonauftakt in Australien am vergangenen Wochenende für "im Moment tot" erklärt. Im "Independent" hatte Ecclestone zudem klargestellt: "Es wird keinen Ersatz geben, wenn es nicht stattfindet."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden