Mo, 22. Jänner 2018

"Kroatischer Gruß"

17.03.2015 18:03

Strafe gegen Kroaten Simunic endgültig bestätigt

Die Sperre für zehn Länderspiele und die Geldstrafe von 30.000 Franken für den kroatischen Fußball-Profi Josip Simunic ist rechtens. Der Schweizer Bundesgerichtshof in Lausanne veröffentlichte am Dienstag ein entsprechendes Urteil vom 24. Februar, nach dem eine Beschwerde Simunics gegen die Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs in Lausanne abgewiesen wurde.

Der 37-jährige Verteidiger von Dinamo Zagreb war vom Weltverband FIFA wegen diskriminierenden Verhaltens zu der Sperre verurteilt worden und hatte daraufhin die WM in Brasilien verpasst.

Simunic hatte nach dem WM-Play-off-Spiel gegen Island am 19. November 2013 in Zagreb gemeinsam mit Zuschauern den sogenannten kroatischen Gruß gezeigt. Diesen hatte die faschistische Bewegung Ustascha während des Zweiten Weltkrieges benutzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden