Fr, 23. Februar 2018

Wahl-Affäre:

17.03.2015 17:02

36 Vorzugsstimmen mit gleicher Handschrift

Die Gemeinderatswahl in Friesach hat ein juristisches Nachspiel: Die Staatsanwaltschaft muss sich mit 36 Vorzugsstimmen für einen VP-Kandidaten beschäftigen, die mit gleicher Schrift, sogar unter Nutzung des selben Kugelschreibers abgegeben worden sind. Auswirkungen auf das Ergebnis gibt es keine.

Der optische "Gleichklang" von 36 Vorzugsstimmen für einen Kandidaten der Friesacher Volkspartei fiel bereits bei der Auszählung auf (wir berichteten). Es ging um die mittels Briefwahl abgegebenen Stimmen aus einem Pflegeheim. Ein auf Listenplatz 12 der VP gereihter Kandidat erhielt mit Hilfe dieser Aktion insgesamt 43 Vorzugsstimmen.

Weil aber das Ergebnis der Gemeinderatswahl nicht beeinflusst wurde, gilt es weiterhin. Anders sieht die juristische Komponente aus, denn gestern wurde bei der Staatsanwaltschaft eine Anzeige wegen des Verdachts der Wahlfälschung erstattet. Briefwahlstimmen müssen – auch in einem Pflegeheim – ausschließlich eigenhändig ausgefüllt und abgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden