Mo, 20. November 2017

Klimawandelfolge

17.03.2015 16:09

Ö: Ab 2016 könnte es im Jahr 1.200 Hitzetote geben

Ein weiterer starker Klimawandel könnte dramatische Auswirkungen auf Österreich haben: Laut einer Studie von Wissenschaftlern der Alpen-Adria-Universität in Klagenfurt drohen ab 2016 bis zu 1.200 Hitzetote pro Jahr. Zum Vergleich: Zwischen 2003 und 2012 wurden jährlich durchschnittlich 240 Hitzetote gezählt.

Bei der Studie wurde der Einfluss von steigenden Temperaturen und Hitze auf Todesfälle in Österreich untersucht. "Eine wesentliche Rolle spielen dabei jene Hitzeperioden, während derer an mindestens drei Tagen hintereinander jeweils das Temperaturmaximum von mindestens 30 Grad Celsius erreicht oder überschritten wird", sagte Klimaforscher Willi Haas.

Zwischen 2003 und 2012 gab es in Österreich im Schnitt jährlich sechs aufeinanderfolgende Hitzetage. "Je nachdem, wie stark der Klimawandel in Österreich voranschreitet, könnte sich bis zum Zeitraum 2036 bis 2065 die jährliche Anzahl solcher Hitzetage in Österreich auf durchschnittlich acht bis 27 erhöhen", erläuterte der Klimaforscher.

Ab 2016 bis zu 1.200 Hitzetote im Jahr?
"Unter den Annahmen keiner weiteren Anpassungsmaßnahmen und eines starken Klimawandels werden zwischen 2016 und 2045 jährlich bis zu rund 1.200 Hitzetote in Österreich erwartet – zwischen 2036 und 2065 bis zu rund 3.000. Eine Abschätzung für extreme Hitzejahre des moderaten Klimaszenarios der Periode 2036 bis 2065 ergibt eine Verdoppelung hitzebedingter Todesfälle", führte Haas aus.

Doch nicht nur die reinen Hitzetage sind ein Problem: Europaweit ist es in den vergangenen Jahren gelungen, das Auftreten von Salmonellen-Fällen einzudämmen und zu reduzieren. "Inwiefern dies bei steigenden Durchschnittstemperaturen weiter gelingen kann, ist unklar", sagte Haas.

Auch Allergien können zunehmen
Zu den gesundheitlichen Folgen des Klimawandels gehören auch Allergien: So kann beispielsweise die steigende Verbreitung des Traubenkrauts zu einem erhöhten Auftreten von allergischen Erkrankungen führen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden