Sa, 16. Dezember 2017

Zwitschern früher

17.03.2015 15:48

Studie: Künstliches Licht beeinflusst Vogelgesang

Unter dem Einfluss nächtlicher künstlicher Beleuchtung beginnen vier von sechs untersuchten Singvogelarten früher im Jahr zu singen. Das haben Gesangsaufnahmen des Max-Planck-Instituts für Ornithologie in Deutschland gezeigt. Das Kunstlicht wirkte sich auf die morgendlichen und die abendlichen Gesänge aus, berichteten die Forscher.

Die Forscher im bayrischen Seewiesen verglichen vom Winter bis zum Frühjahr dunkle Lebensräume mit solchen, die von Straßenlaternen beleuchtet waren. Sie erfassten dafür die morgendlichen und abendlichen Gesänge der Männchen von sechs Singvogelarten in Süddeutschland: Rotkehlchen, Amsel, Singdrossel, Blaumeise, Kohlmeise und Buchfink.

Auch Wetter wirkt sich auf Gezwitscher aus
Alle diese Arten unterscheiden sich in ihrem saisonalen Gesang. Blau- und Kohlmeise singen als Erste im Jahr, manchmal schon im Winter. Buchfink und Amsel beginnen ungefähr ab Mitte Februar zu zwitschern, Ende des Monats kommt dann das Rotkehlchen hinzu. Die Singdrossel kehrt indes nicht vor Anfang März aus den Wintergebieten zurück.

Das Kunstlicht wirkte sich sowohl auf die morgendlichen als auch die abendlichen Gesänge aus. Besonders die Frühaufsteher unter den Vögeln - Rotkehlchen und Amsel sind lange vor Sonnenaufgang aktiv - sängen früher im Jahr. Sie scheine das Kunstlicht stärker zu beeinflussen. Auch das Wetter hatte bei allen Arten Einfluss auf den Morgen- und Abendgesang: An regnerischen und für die Jahreszeit zu kalten Tagen waren weniger Gesänge zu hören, schreiben die Forscher in den "Philosophical Transactions B" der britischen Royal Society.

Verteidigungs- und Balzgesang
Das Gezwitscher diene sowohl der Verteidigung des Territoriums als auch dem Anlocken von Paarungspartnerinnen, sagte Studienleiter Bart Kempenaers laut einer Mitteilung des Instituts. "Es ist wahrscheinlich, dass die saisonale Verschiebung des Gesangs Konsequenz auf die Fitness der Tiere hat."

Ein anderes Team des gleichen Instituts hat soeben Resultate vorgestellt, wonach Amseln bei nächtlichem Kunstlicht früher im Jahr bereit sind zur Fortpflanzung: Ihr Testosteronspiegel steigt und ihre Hoden reifen früher im Jahr, berichten die Forscher in den "Proceedings B". Ob die Tiere durch das frühere Singen oder die frühzeitig angekurbelte Fortpflanzung mehr oder gar weniger Nachkommen haben, wollen die Forscher nun weiter untersuchen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden