Sa, 25. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

18.03.2015 08:00

Bank wollte Sparbuch-Guthaben nicht auszahlen

Eine böse Überraschung haben Erna und Rudolf N. erlebt, als sie ihr Sparbuch bei der Bank auflösen wollten. Das Geld sei schon vor Jahren an jemand anderen ausbezahlt worden, teilte man dem Wiener Pensionisten-Ehepaar mit. Laut Geldinstitut gibt es zwar keine Unterlagen, ein Fehler sei aber ausgeschlossen...

1990 hat das Wiener Ehepaar ein Sparbuch angelegt. Im Glauben, ihr Notgroschen sei bei der Bank sicher angelegt. Vier Jahre später gab es die ersten Probleme, wie die Tochter schildert: "Als meine Eltern etwas Geld abheben wollten, hieß es, das Sparbuch sei als vermisst gemeldet und deshalb gesperrt. Dabei hielten es meine Eltern in Händen." Der Irrtum klärte sich tags darauf auf, erzählt die Tochter weiter: "Die Bank meinte, es gab ein Missverständnis, alles sei nun geklärt und das Sparbuch wieder aktiviert."

1995 haben die Eltern wieder Geld für eine Anschaffung abgehoben. Danach blieb das Sparbuch für viele Jahre liegen. 2013 dachten die heute 85 und 83 Jahre alten Eheleute wieder an ihren Notgroschen und wollten die Zinsen nachtragen lassen. Sie erlebten auf der Bank aber ein böses Déjà-vu. Der Filialleiter erklärte ihnen, dass ihr Guthaben bereits 2004 an jemand anderen ausgezahlt worden sei, nachdem das Sparbuch als vermisst gemeldet war. Jenes Sparbuch, das das Ehepaar nach wie vor in Händen hielt! Man verriet ihnen sogar den Namen der anderen Person. "Es handelt sich um eine ältere Dame, die in derselben Filiale Kundin ist und mehrere Sparbücher hat. Tatsächlich hat sie zum damaligen Zeitpunkt eines als vermisst gemeldet", so die Tochter.

Für Familie N. war naheliegend, dass der Bank bei der Sperre ein Fehler passiert sein muss. Davon wollte das Geldinstitut nichts wissen. Man habe keine Unterlagen mehr, könne Fehler aber ausschließen. Die Ombudsfrau wollte von der Bank Austria mehr zu diesem "Gedächtnis-Kunststück" wissen. Ergebnis: Das Sparbuch-Guthaben von 7.000 Euro wird dem Ehepaar kulanzhalber ausbezahlt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden