Do, 14. Dezember 2017

Täter sofort gefasst

17.03.2015 17:46

Zeuge stellt Bankräuber auf Flucht Bein

Ein bewaffneter 38-jähriger Mann hat am Dienstagvormittag die Zentrale der Sparkasse in Feldkirch in Vorarlberg überfallen. Er betrat den Schalterraum, nahm eine Bankangestellte als Geisel und verlangte Geld. Auf der Flucht mit der Geisel wurde dem Täter von einem Passanten ein Bein gestellt - der Räuber stürzte, die Frau konnte sich in Sicherheit bringen. Der 38-Jährige wurde nur drei Minuten nach dem Überfall gefasst.

Wie die Vorarlberger Polizei mitteilte, verließ der Mann kurz nach 11 Uhr die Bank gemeinsam mit der Bankangestellten als Geisel und rannte in Richtung Marktplatz, als ihm ein beherzter Passant ein Bein stellte.

Räuber lief Polizisten in die Arme
Bei seinem Sturz verlor der Täter sowohl die Waffe als auch die Beute. Zudem konnte sich die Geisel aus seinem Griff befreien. Der Mann rappelte sich auf und rannte weiter, lief aber nur kurz darauf einer Polizeipatrouille quasi in die Arme. Die Bankangestellte blieb unverletzt, wurde aber vom Kriseninterventionsteam betreut.

Sowohl die Beute als auch die Waffe wurden sichergestellt. Dabei handelte es sich laut Polizei um eine täuschend echt aussehende Softgun. Der Täter wurde unmittelbar nach seiner Festnahme einvernommen, Inhalte seiner Aussagen wurden aber nicht bekannt. Über ihn wurde Untersuchungshaft verhängt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden