Mi, 22. November 2017

HCB-Skandal in Ktn

17.03.2015 12:09

Molkerei Sonnenalm nimmt Produktion wieder auf

Nach dem HCB-Skandal hat die Sonnenalm Molkerei im Kärntner Görtschitztal ihre Produktion wieder aufgenommen, wie Geschäftsführer Hannes Zechner am Dienstag bei einer Pressekonferenz bekannt gab. Es werde vorerst ausschließlich Milch aus Murau in der Steiermark verarbeitet, erklärte er. Die Produkte sind ab sofort wieder in den Supermarktregalen erhältlich.

Die bäuerliche Genossenschaft, die Biomilch-Produkte herstellt, hatte den Betrieb im Dezember des Vorjahres schließen müssen, nachdem in ihren Produkten und der Milch aus dem Görtschitztal erhöhte Werte von Hexachlorbenzol gemessen worden waren. Als Verursacher der Kontamination wurde das Zementwerk Wietersdorfer & Peggauer identifiziert, das Blaukalk aus der Deponie der Donauchemie in Brückl verbrannt hatte. Den Schaden, den allein der Milchhof Sonnenalm durch den HCB-Skandal erlitten hat, bezifferte Zechner mit rund einer Million Euro.

Vier Testproduktionen vor Neustart, laufende Probennahmen
Dem Neustart seien vier Testproduktionen vorausgegangen, sagte Zechner. Man habe absolut sicher sein wollen, dass die Produkte in Ordnung seien. Die Testserie sei sowohl von den Behörden als auch von externen Prüflabors sowie von Greenpeace begleitet worden, erläuterte er. In keiner sei HCB nachweisbar gewesen.

Parallel dazu werde die Milch der lokalen Bauern über Proben laufend beobachtet. Belastete Chargen werden vernichtet, unbelastete von Kärntner Molkereien weiterverarbeitet, sagte Vorstandsmitglied Hans Erlacher. Laut ihm ist nur noch einer der untersuchten Höfe belastet. Bis Sonnenalm die Milch der eigenen Bauern verarbeiten könne, werde es wohl noch einige Monate dauern, meinte er. Derzeit laufe der Futtermitteltausch, die Grundvoraussetzung für einen Neustart, weiter. Darüber hinaus rechne man damit, dass das neue Sommerfutter auf den Weiden HCB-frei sein werde, so Erlacher.

Kundentool für mehr Sicherheit für Konsumenten
Um den Konsumenten noch mehr Sicherheit zu bieten, hat Sonnenalm das Kundentool "milchcheck.at" installiert. Über den QR-Code, der auf jedem Produkt vermerkt ist, können Herkunft und Entstehung des Erzeugnisses "bis zur Stalltür" nachverfolgt werden, erklärte Zechner. Darüber hinaus sind unter dieser Internetadresse alle aktuellen Prüfergebnisse abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden