Fr, 24. November 2017

Nach Flaschenattacke

17.03.2015 12:53

„Zivilcourage“-Posting wird Facebook-Aufreger

Bei dem Versuch, einen Streit zu schlichten, ist der 30-jährige Dominik L. am vergangenen Wochenende in einer deutschen Diskothek von zwei jungen Männern mit Migrationshintergrund angegriffen und mit einer Glasflasche verletzt worden. Das Opfer machte den Vorfall auf Facebook mit den Worten "So sieht man aus wenn man Zivilcourage zeigt!" publik und postete blutige Bilder von sich nach der Attacke. Das Posting löste im Internet eine Welle der Empörung aus.

Nach Angaben der Polizei waren Samstagnacht in einer Disco in der Rhein-Metropole Ludwigshafen zwei junge Männer und eine Frau in Streit geraten. Als Dominik L. dazwischengehen wollte, soll einer der beiden Männer ihn mit einer Glasflasche ins Gesicht geschlagen und verletzt haben. Auch der 24 Jahre alte Angreifer habe Schnittverletzungen an der Hand erlitten. Beide Männer wurden laut Behördenangaben im Krankenhaus behandelt. Gegen den Angreifer wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet.

Opfer machte Fall selbst auf Facebook publik
Noch bevor die Polizei sich offiziell zu dem Fall äußerte, hatte das 30-jährige Opfer die Attacke bereits selbst via Facebook publik gemacht. "Gestern wurde eine Freundin von zwei 'Jugendlichen mit Migrationshintergrund' erst angegrabscht und dann verbal belästigt", schildert Dominik L. in dem sozialen Netzwerk, wie es zu dem blutigen Angriff kam.

Als er den jungen Männern gesagt habe, sie sollen weitergehen, habe ihm einer der beiden ins Ohr geflüstert "Das is ein Weib die is nix Wert!". Die Situation sei daraufhin völlig aus dem Ruder gelaufen und habe damit geendet, dass einer der Kontrahenten ihm mit der Glasflasche ins Gesicht schlug.

"Würde trotzdem jederzeit wieder so handeln"
Der 30-Jährige musste mit fast 30 Stichen im Gesicht genäht werden und erlitt eine leichte Gehirnerschütterung. Fazit: "2 cm weiter oben und ich hätte das Auge verloren." Dominik L. weiter: "Bin schockiert von der Skrupellosigkeit, mit der der Angriff vonstattenging. Das ist auch der Grund warum ich diesen Post hier mache." Abschließend betont der Mann, der eigenen Angaben zufolge mehr als zwei Jahre lang die Selbstverteidigungsmethode Krav Maga trainierte, er würde trotzdem jederzeit wieder so handeln.

Heftige Reaktionen auf Posting
Im Internet wurde sein Posting mittlerweile mehr als 45.000-mal geteilt und sorgte für teils heftige Reaktionen - wohl auch wegen des von Dominik L. angegebenen Migrationshintergrunds der Angreifer. Während ein Großteil der Facebook-Kommentatoren dem 30-Jährigen für seine Zivilcourage Respekt zollt und ihm gute Besserung wünscht, machen zahlreiche User auch ihrem Ärger über derartige Vorfälle - und über Ausländer im Allgemeinen - lautstark Luft.

So heißt es in einem Posting: "Ich hoffe die bekommen wegen versuchten Mordes mindestens 7-10 Jahre... es reicht und es brodelt es Deutschland... wacht endlich auf... es kann jedem passieren der seine Lieben schützen will... So sieht man aus wenn man Zivilcourage zeigt!" Ein anderer User schreibt: "Wer so hart zuschlagen kann, kann auch harte Strafen vertragen! Aber die zwei hatten mit Sicherheit wieder mal ne unsagbar schwere Kindheit! Das schützt ja vor allem! Schlag jemanden krankenhausreif, vergeh dich an Kindern, kann dir bei unserer Justiz nichts passieren!"

Internetplattform warnt vor Hetze
Die Internetplattform Mimikama, eine internationale Koordinationsstelle zur Bekämpfung von Internetmissbrauch und zentrale Anlaufstelle für Internetuser, die verdächtige Internetinhalte melden möchten, reagierte ebenfalls auf Dominik L.s Posting und ersuchte, bei allem Verständnis für den Frust des Opfers, alle User, "diese Meldung nicht im Sinne einer Hetze zu verbreiten".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden