So, 19. November 2017

Umfrage zeigt:

17.03.2015 11:46

Handynutzung in der Dienstzeit wird toleriert

Die Nutzung des privaten Mobiltelefons während der Arbeitszeit scheint in Österreich kein großes Problem zu sein: Arbeitnehmer beschränken sich selbst, die Arbeitgeber sind tolerant. Das ist das Ergebnis einer Online-Umfrage des in Linz ansässigen Job-Portals karriere.at.

Demnach sagten 42 Prozent der befragten 522 Arbeitnehmer, dass sie nur für einige wenige Privatgespräche oder SMS während der Arbeitszeit zum Mobiltelefon greifen. 25 Prozent nutzen es nur in den Pausen, 17 Prozent gaben an, dass sie ihr Telefon im Job ausschließlich beruflich verwenden. 16 Prozent loggen sich mit ihrem Smartphone deshalb in sozialen Netzen ein, weil das an ihren Firmen-Rechnern verboten ist.

Auf der Seite der 161 befragten Unternehmensvertreter hatten 48 Prozent kein Problem mit wichtigen Privatgesprächen ihrer Mitarbeiter. 37 Prozent erlauben Telefone uneingeschränkt, sofern das Arbeitspensum erfüllt wird. Zehn Prozent halten ein Verbot für sowieso nicht durchsetzbar. Nur fünf Prozent untersagen den Handy-Gebrauch während der Arbeitszeit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden