Fr, 20. Oktober 2017

IMAS-Umfrage

17.03.2015 11:36

Burn-out: 82 Prozent nehmen Erkrankung ernst

Der Großteil der Österreicher - konkret 82 Prozent - nimmt das Burn-out-Syndrom ernst. Nur für elf Prozent handelt es sich um eine "Modeerscheinung". Das ist das Ergebnis einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS unter 1.011 Personen über 16 Jahren, darunter 483 unselbstständig Erwerbstätige.

Demnach stimmten 48 Prozent der Aussage "Burn-out ist sicherlich eine erst zu nehmende Krankheit durch Überlastung im Beruf, für die aber auch private Ursachen verantwortlich sind" zu. Weitere 34 Prozent meinten, "Burn-out ist eine schwerwiegende Krankheit und wird sicher durch steigenden Druck und steigende Geschwindigkeit am Arbeitsplatz in Zukunft häufiger vorkommen". Nur elf Prozent waren der Ansicht, "Burn-out ist eine Modeerscheinung und wird oft von den betroffenen Arbeitnehmern vorgeschoben".

Rezepte: "Ausreichend Schlaf" und "gute Abgrenzung"
Auf die Frage nach Faktoren, die der Prävention dienen, nannten 66 Prozent "ausreichend Schlaf". Für 63 Prozent ist eine "gute Abgrenzung zum eigenen Job/vom Beruf abschalten können" entscheidend. Mit 54 Prozent landete ein "intaktes, harmonisches Familienleben" an der dritten Stelle.

Jeweils mehr als 50 Prozent bezeichneten "ein gut zu bewältigendes Arbeitspensum", die "persönliche Fähigkeit, sich selbst gut entspannen zu können", die "richtige Einteilung von Zeit und Mitteln" und "viel Bewegung und Sport" als besonders wichtige Präventivmaßnahmen zur Vermeidung des Syndroms. Zudem hat für knapp die Hälfte der Befragten (49 Prozent) die "Anerkennung der Arbeitsleistung" eine hohe Bedeutung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).