Mo, 20. November 2017

2023 ist es soweit

17.03.2015 10:52

Projekt „Grenzbahn“ von Experten geprüft

Aus einer historischen Bahnstrecke der Vergangenheit soll eine leistungsfähige Verbindung der Zukunft werden. Das kündigt Landeschef Hans Niessl heute in Sopron an. Das Projekt "Grenzbahn" für die Strecke Oberwart-Szombathely wird umgesetzt.

Nach eingehenden Studien von österreichischen und ungarischen Experten ist nun fix: Das Projekt "Grenzbahn" soll in die Tat umgesetzt werden. Bei der Trassenführung einigten sich die Fachleute darauf, auf burgenländischer Seite weitgehend der bestehenden Strecke zu folgen und über eine neue Grenzübertrittsstelle bei Schachendorf in den ungarischen Streckenteil zu münden.

Erste Züge in acht Jahren
"Der große Vorteil dieser Variante ist die kurze Fahrzeit zwischen Friedberg und Szombathely von unter einer Stunde", betont Niessl. Die Baukosten werden mit rund 119 Millionen Euro veranschlagt. Im Burgenland ist man nun bestrebt, den Baubeginn von 2025 auf 2020 vorzuverlegen, die Inbetriebnahme könnte dann 2023 erfolgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden