Fr, 24. November 2017

„Die Wahrheit“

17.03.2015 09:46

Ungeschnitten: Varoufakis zeigt Mittelfinger-Video

Nach dem Wirbel um das "Stinkefinger-Video" hat der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis reagiert und in der Nacht auf Dienstag im Kurznachrichtendienst Twitter die komplette Aufnahme seines 2013 gehaltenen Vortrags veröffentlicht. In dem knapp eine Stunde langen Video ist der nach oben gereckte Mittelfinger des damaligen Wirtschaftsprofessors allerdings ebenfalls zu sehen. Zu seiner Verteidigung zieht sich Varoufakis auf eine andere Argumentationslinie zurück.

"Und hier ist das nicht von skrupellosen Medien verfälschte Video", schreibt Varoufakis auf Twitter und verweist darunter auf ein YouTube-Video. Allerdings ist der Stinkefinger auch in dem vom Minister verlinkten, ungeschnittenen Video zu sehen (Minute 40:30). Varoufakis geht auch gar nicht mehr direkt auf den gestreckten Mittelfinger ein, sondern kritisiert vielmehr die Verwendung der Szene im ARD-Talk bei Günther Jauch.

Varoufakis hatte schon zuvor den Vorwurf erhoben, die in der ARD gezeigten Sequenzen von einem Auftritt 2013 bei einer Konferenz in Zagreb seien aus dem Kontext gerissen gewesen. Von seiner "Unschuld" überzeugt haben dürfte der Minister aber auch mit seinem jüngsten Twitter-Eintrag nicht alle. "Erstaunlicherweise sieht das nicht-manipulierte Video genauso aus, wie das manipulierte", scherzt ein Twitter-Nutzer.

Veranstalter: "Mittelfinger nicht gegen Deutsche ausgestreckt"
Der Minister bleibt dennoch bei seiner Verteidigungslinie und verweist auf Twitter mit der Frage "Ist jemand an der Wahrheit interessiert?" auf ein Interview, das die Frankfurter Allgemeine Zeitung mit dem Veranstalter der Konferenz, dem Philosophen Srecko Horvat, geführt hat. Dieser erklärte gegenüber dem Blatt, dass Varoufakis, damals Wirtschaftsprofessor, den Mittelfinger nicht gegen die Deutschen ausgestreckt habe. "Sein Argument lautete, Griechenland hätte damals gegenüber den privaten Gläubigern in Konkurs gehen sollen, statt sich von den europäischen Partnern einen riesigen Kredit geben zu lassen", so Horvat.

Jauch hatte am Sonntagabend in seinem ARD-Talk über die Krise Griechenlands Ausschnitte aus dem Youtube-Video eingespielt. Darin ist zu sehen, wie Varoufakis über die Eurokrise referiert und den Mittelfinger in Richtung Deutschland ausstreckt. Varoufakis hatte nach der Sendung betont, das Video sei gefälscht, der ausgestreckte Mittelfinger hineinmontiert.

ARD-Redaktion sieht keine Anzeichen von Fälschung
Dagegen erklärte die Redaktion, es gebe keine Anzeichen von Manipulation oder Fälschung. Jauchs Produktionsfirma teilte am Montagabend mit, dass der Videoausschnitt "nach Aussage verschiedener Medienexperten und Netzforensiker keinerlei Hinweis auf eine Manipulation oder Fälschung" enthalte.

Der Sendungsverantwortliche, NDR-Chefredakteur Andreas Cichowicz, räumte allerdings auf Twitter ein, dass man in der Sendung deutlicher hätte hervorheben müssen, dass sich Varoufakis bei seinem Vortrag am 15. Mai 2013 auf die Situation in Griechenland im Jahr 2010 bezog.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden