So, 17. Dezember 2017

Drama in OÖ

17.03.2015 15:00

Boot kenterte: Vermisster Fischer tot geborgen

Tragödie am Zeller See im oberösterreichischen Mondseeland: Zwei Fischer kenterten am Montagnachmittag mitten am See. Andere Kollegen eilten den Opfern, die im eisigen Wasser schwammen, zu Hilfe, konnten aber nur noch einem 52-jährigen deutschen Urlauber aus Pocking helfen. Sein 49-jähriger Fischerkollege aus Bad Füssing ging unter und dürfte durch die Kleidung in die Tiefe gezogen worden sein. Am Dienstagvormittag wurde der Vermisste tot aus dem Wasser geborgen.

"Das Unglück ist etwa 150 Meter vom Ufer entfernt passiert", sagte Christian Ablinger von der Wasserrettung Mondsee, die nach Zell am Moos beordert wurde, nachdem mehrere Suchflüge des Rettungshubschraubers und des Salzburger Polizeihubschraubers erfolglos geblieben waren. Auch Einsatztaucher der Mondseer Feuerwehr wurden zum Unglücksort gerufen.

Der 49-jährige Deutsche dürfte nach dem Kentern des Zwei-Mann-Ruderbootes im eiskalten Wasser rasch die Kraft verloren und durch das Gewicht der Kleidung im bis zu 32 Meter tiefen Zeller See, der auch als Irrsee bekannt ist, versunken und ertrunken sein.

52-Jähriger von couragiertem Zeugen aus Wasser gezogen
Sein 52-jähriger Anglerfreund aus Pocking hatte mehr Glück und den einheimischen Fischerkameraden Siegfried Casapicola als Schutzengel. Dieser hatte mit anderen Zeugen den Unfall gesehen, der gegen 13.20 Uhr passiert war. Er reagiert sofort, als das Boot mit den zwei Männern mitten am See kenterte, und eilte ihnen zu Hilfe. Den 52-Jährigen konnte er noch packen und sicher an Land bringen, wo schon die alarmierte Rettung wartete. Der Deutsche war schon stark unterkühlt, aber nicht in Lebensgefahr.

Während das Rote Kreuz ihn zur Kontrolle ins Vöcklabrucker Krankenhaus brachte, trafen immer mehr Retter vor Ort ein. Bis zum Abend wurde weiter nach dem vermissten 49-Jährigen gesucht, dann wurde die Aktion abgebrochen und in den Morgenstunden fortgesetzt. Gegen 10 Uhr war es dann traurige Gewissheit: Taucher des Spezialkommandos entdeckten die Leiche des 49-Jährigen im Wasser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden