Sa, 18. November 2017

Petition ist fertig

16.03.2015 22:30

HCB-Skandal wird zum Fall für das Parlament

Der Umweltskandal im Görtschitztal beschäftigt ab sofort den Nationalrat in Wien! Eine Bürgerpetition mit 800 Unterschriften wird am Dienstag im Parlament eingebracht. Darin werden die Aufklärung und die Veröffentlichung aller Messergebnisse gefordert. Zudem klärt Uni-Experte Gunter Spöck im Görtschitztal auf.

Auf mehreren Ebenen haben sich die Bürger formiert, um Licht ins Dunkel des Umweltskandals zu bringen. Allen voran die "parlamentarische Bürgerinitiative HCB", die rund 800 Unterschriften zur Veröffentlichung von Messwerten gesammelt hat.

Die Petition wird von den Neos am Dienstag im Parlament eingebracht. "Nun müssen die Ministerien Stellung nehmen", so Neos-Umweltsprecher Michael Pock.

Zudem lädt die "Initiative Zukunft Görtschitzal" (IZG) am Donnerstag um 18.30 Uhr zur Bürgerversammlung ins Gasthaus Liegl nach Eberstein.

"Bürger im Stich gelassen"
"Der Eintritt ist natürlich frei", wie IZG-Sprecher Eduard Wohlfahrt betont. "Je mehr kommen, desto besser. Denn viele Bürger fühlen sich weiter im Stich gelassen, wir wollen sie persönlich zusammenführen."

Diesmal zu Gast: Experte Dr. Gunter Spöck von der Alpen-Adria-Uni. Er will eine "Belastungskarte" für das Görtschitztal anfertigen, wo alle Messwerte künftig transparent dargestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden