Di, 12. Dezember 2017

Anschluss an Russen

16.03.2015 22:32

Erster Jahrestag der Krim-Annexion

Auf der Krim ist am Montag mit großem Pomp der erste Jahrestag des umstrittenen Referendums über den Anschluss der völkerrechtlich zur Ukraine gehörenden Halbinsel an Russland gefeiert worden. "Die Wahl war eindeutig: Die Ukraine, Blut und Krieg, oder Russland, Frieden und Stabilität", sagte der Regierungschef der Krim, Sergej Aksjonow, in der Regionalhauptstadt Simferopol.

Aksjonow dankte insbesondere dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. "Unser Präsident hat Mut, festen politischen Willen und staatsmännische Weisheit gezeigt, als er die Ergebnisse des Referendums anerkannte", sagte Aksjonow. Auf der ganzen Halbinsel wehten entlang der Straßen russische Fahnen, um an das umstrittene Referendum zu erinnern, in dem sich 97 Prozent der Beteiligten für den Beitritt zur Russischen Föderation ausgesprochen hatten.

Während die mehrheitlich russischsprachige Bevölkerung der Krim den Anschluss befürwortete, boykottierten die ethnischen Ukrainer sowie die Minderheit der Krimtataren das Referendum. Zwei Tage nach der Abstimmung besiegelte Putin die Angliederung der Schwarzmeerhalbinsel an Russland. Er hatte zwei Wochen zuvor strategisch wichtige Orte der Krim mit russischen Spezialtruppen besetzen lassen, jedoch zunächst geleugnet, dass es sich um Russen handelte.

Putin-Gesandter: "Historisches Referendum"
Putins Gesandter auf der Krim, Oleg Belawentsew, sprach am Montag bei einer Sondersitzung des Krim-Parlaments von einem "historischen Referendum". In den Schulen wurde eine Stunde über das "gemeinsame Schicksal" von Russland und der Krim gehalten. Für den Abend waren in der Hafenstadt Sewastopol, wo die russische Schwarzmeerflotte stationiert ist, ein vierstündiges Konzert, eine Theateraufführung sowie ein Feuerwerk geplant.

Ukraine will Krim nicht aufgeben
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko erklärte, die Ukraine werde "niemals ihr souveränes Recht auf die Krim aufgeben und mit allen Mitteln die Rechte der Menschen verteidigen, die dort leben". Putin hatte die Annexion der Krim vor einem Jahr als notwendig bezeichnet, um die überwiegend russischsprachige Bevölkerung nach dem Sturz des prorussischen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch vor "Nationalisten" in der Ukraine zu schützen.

Die Ende des 18. Jahrhunderts von Russland eroberte Krim war 1954 vom sowjetischen Staats- und Parteichef Nikita Chruschtschow der ukrainischen Sowjetrepublik angegliedert worden. Die militärisch wie touristisch bedeutsame Halbinsel am Schwarzen und Asowschen Meer verblieb auch nach der Unabhängigkeit der Ukraine bei Kiew.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden