Mo, 20. November 2017

Keine Obduktion

16.03.2015 21:55

Tödlicher Sturz aus Sessellift bleibt ein Rätsel

Vor den Augen seiner Enkelin (7) ist Sonntag ein Steirer (50) aus dem Sessellift auf der Gerlitzen gestürzt (die "Krone" berichtete). Der Arbeiter war während der Bergfahrt bewusstlos geworden und unter dem Liftbügel durchgerutscht. Beim Absturz erlitt der Skifahrer tödliche Verletzungen. Die Ursache für den Unfall bleibt ein Rätsel.

Die Siebenjährige musste allein mit dem Vierersessellift der Klösterlebahn weiterfahren. Weil ihre Beine nicht bis zur Fußstütze reichten, klappte der Sicherheitsbügel hoch. Dem Mädchen gelang es, sich trotz der fehlenden Sicherung im Sitz zu halten. Bei der Bergstation machte die Schülerin einen Liftwart auf den Unfall aufmerksam.

Dieser alarmierte sofort die Pistenambulanz. Als die Helfer beim verletzten Skifahrer eintrafen, wurde er bereits von Augenzeugen erstversorgt. Der 50-Jährige wurde anschließend vom Team des Rettungshubschraubers RK 1 ins Krankenhaus Villach geflogen. Dort erlag er aber seinen schweren Verletzungen.

Warum der Steirer das Bewusstsein verloren hat, steht nicht fest. Eine Obduktion wurde nicht angeordnet.

Die Eltern der Siebenjährigen erlitten einen Schock. Sie wurden vom Roten Kreuz psychologisch betreut.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden