Fr, 24. November 2017

„Frau war betroffen“

16.03.2015 18:31

Jobabsage wegen Kopftuchs: Muslima bekommt 2.500 €

Eine Muslima aus Wien erhält von einer Café-Konditorei rund 2.500 Euro Schadenersatz, weil sie aufgrund ihres Kopftuches bei ihrer Bewerbung als Teilzeit-Kellnerin im Jahre 2011 nicht berücksichtigt wurde. Die junge Studentin fühlte sich gekränkt und strengte ein Verfahren bei der Gleichbehandlungskommission an.

Auf ihrem Bewerbungsfoto war die junge Türkin deutlich mit Kopftuch zu sehen. Kurz nachdem sie die Unterlagen abgeschickt hatte, wurde sie von einer Mitarbeiterin des Cafés angerufen. Diese erklärte ihr, dass die Stelle noch frei sei und fragte, ob sie noch Interesse habe. Als die Muslima bejahte, teilte ihr die Mitarbeiterin mit: "Während der Arbeitszeit müssten Sie Ihr Kopftuch ablegen." Dazu war die Frau jedoch nicht bereit, für die Stelle kam sie somit nicht mehr infrage. Eine äußerst kränkende Erfahrung für die junge Frau, denn sie fühlte sich dadurch "auf ein Kleidungsstück" reduziert.

Sie habe sich zuerst überrumpelt gefühlt und war im ersten Moment nicht sicher, ob es erlaubt sei, sie wegen des Kopftuchs abzulehnen, so Andrea Ludwig vom Klagsverband, der sich bei Diskriminierungen für die Rechte der Opfer einsetzt. Und ihre Zweifel waren berechtigt, wie die junge Frau im Zuge eines Beratungsgesprächs erfuhr. Denn Diskriminierung bei der Begründung eines Arbeitsverhältnisses aufgrund des Geschlechts oder der Religion ist laut Gleichbehandlungsgesetz sehr wohl verboten, erklärt Ludwig: "Die Frau war sichtlich betroffen."

"Der erste rechtlich abgeschlossene Fall"
Nach der Beschwerde bei der Gleichbehandlungskommission brachte die Gegenseite vergeblich vor, dass die Mitarbeiterin am Telefon gar nicht fürs Personal zuständig sei, dass die Aussagen so nicht gefallen seien und dass es allgemeine Kleidervorschriften gebe. Doch zum Schluss musste der Café-Betreiber an die Muslima satte sieben Monatsentgelte bezahlen.

"Das ist der erste rechtlich abgeschlossene Fall. Bisher gab es nur noch einen Vergleich in Oberösterreich", freut sich Ludwig. Ums Geld sei es der jungen Frau nie gegangen, wie sie betonte: "Ich wollte Gerechtigkeit. Der Schadenersatz spielt für mich keine Rolle."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden