Di, 21. November 2017

100 Euro zu viel

16.03.2015 14:04

„Wiener Haushalte zahlen zu hohe Wassergebühren“

Die Pinken haben die Rechnungsabschlüsse der Stadt Wien ab 2002 untersucht - dabei speziell die Wassertarife. Fazit: Gemessen an den Kosten hat die Gemeinde in zwölf Jahren fast 800 Millionen Euro Überschuss abgeschöpft.

"Im Schnitt zahlt jeder Wiener Haushalt 100 Euro zu viel an Wasserversorgungskosten", sagt NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger. Sie fordert eine Tarifsenkung. Das würde besonders Menschen mit wenig Einkommen entlasten und letztlich Wohnen billiger machen (Wasser ist in den Betriebskosten versteckt).

Konkret: Die MA 31 könne laut Meinl mit unter einem Euro pro Kubikmeter kostendeckend arbeiten. Verrechnet werden aber 1,73 Euro. Der Überschuss stopft Budgetlöcher. Die Stadt Wien verteidigt – die zuletzt 2012 stark erhöhten - Preise. Sie seien im europäischen Vergleich ohnehin niedrig. Das stimmt nur auf den ersten Blick.

Denn Städte wie Paris oder Hamburg müssen Grund- bzw. Flusswasser teuer aufbereiten, um es trinkbar zu machen. Wien hat Top-Hochquellwasser, das ohne Aufbereitung verteilt werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden