Di, 12. Dezember 2017

Interview

16.03.2015 13:04

Ranking-Absturz: Was die Uni Wien vorwärtsbringt

Die Universität Wien sonnt sich dieser Tage in ihrer 650-jährigen Geschichte. Doch die Traditionsstätte wirft auch Schatten. Im weltweiten Vergleich rutscht die Hochschule immer weiter ab – zuletzt auf Platz 182. Woran liegt das? Die "Krone" sprach mit dem Österreicher Martin A. Nowak, der seit 2003 als Professor an der angesehenen Harvard University (USA) – der Nummer 1 in internationalen Rankings – unterrichtet.

Herr Nowak, warum schneidet die Uni Wien international so schlecht ab?
In den Top 20 sind ausschließlich Unis, die sich ihre Studenten aussuchen. Keine Uni, die gesetzlich quasi jeden aufnimmt, kann eine Top-Uni sein. Es gibt hier in Wien sehr gute Forscher, aber die sind im Massenbetrieb begraben.

Welche Rolle spielt die Finanzierung?
In den USA werden Unis von Stiftungen und privaten Unternehmen unterstützt. Es gilt: spenden oder Steuern zahlen. Durch den Staat alleine wären die US-Unis genauso wenig kompetitiv.

Woran erinnern Sie sich aus Ihrer Wiener Unizeit?
Es war eine schöne Zeit und schwere Ausbildung. Die Mathematik kann sich international messen. Ich arbeite bis heute viel mit heimischen Forschern zusammen. Zum Aushängeschild entwickelt sich die „IST Austria“ in Klosterneuburg. Die Uni Wien hat es versäumt, an ihre große Forschertradition anzuknüpfen.

Was könnte die Uni Wien verbessern?
Ich bin für die Schaffung von Post-Doc-Stellen, um Top-Forscher aus dem Ausland anzulocken. Den freien Zugang zu Doktoratsstellen sollte man überdenken.

Wäre mehr Selektion eine Lösung?
Die Uni Wien sollte auf alle Fälle selektieren. Sogar in Harvard wissen Studenten, dass jeder nach Wien kann. Das war für einige der Notfallplan, falls sie sonst keine Uni aufgenommen hätte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden