Sa, 21. Oktober 2017

UNESCO-Weltnaturerbe

16.03.2015 12:33

Australien will Great Barrier Reef besser schützen

Australien will zum Schutz des Great Barrier Reefs strengere Gesetze einführen. Verboten werden soll, dass Baggergut in dem weltgrößten Korallenriff östlich des Landes abgeladen wird. "Es ist ein vollständiges Verbot", sagte Umweltminister Greg Hunt am Montag. Es umfasse bestehende und künftige Entwicklungskonzepte. Damit würden 99 Prozent der Unterwasserwelt geschützt.

Baggergut vom Meeresboden fällt bei der Vertiefung von Häfen und Wasserwegen an sowie bei Arbeiten, um diese für Schiffe befahrbar zu halten. Das Great Barrier Reef liegt auf dem Gebiet eines rund 345.000 Quadratkilometer großen Marineparks. Pläne für die Küstenentwicklung mit Häfen und Flüssiggaseinrichtungen gelten als Bedrohungen für das Riff.

Riff ist seit 1981 Weltnaturerbe
Das UNESCO-Welterbekomitee betrachtet das Riff seit Jahren mit wachsender Sorge. Die Unterwasserwelt gehört seit 1981 zum UNESCO-Weltnaturerbe. Im Juni 2014 hatte das Komitee der UNO-Kulturorganisation seine Entscheidung um ein Jahr vertagt, ob es das Great Barrier Reef auf seine Liste für gefährdetes Welterbe setzt.

Die australische Regierung wurde aufgefordert, weitere Pläne zum Erhalt des Gebietes vorzulegen. Werden solche UNESCO-Forderungen nicht erfüllt, kann der Status als Welterbe aberkannt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).