Sa, 18. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

16.03.2015 12:58

Flugverspätung: Monatelange Funkstille bei Airline

Ärgerlich hat der Urlaub zweier Steirer im November begonnen. Aufgrund eines technischen Defekts wurde ihr Flug nach Ägypten gestrichen und auf den nächsten Tag verschoben. Ein erfreuliches Ende hat der Fall erst im März nach Anfrage der Ombudsfrau gefunden: Beide Urlauber bekommen eine Entschädigung von der Fluglinie!

Das Ehepaar hatte sich gleich nach der Rückkehr aus dem Urlaub an Air Berlin gewandt: "Wir haben das Onlineformular ausgefüllt und auch die folgenden, ergänzenden Anfragen umgehend beantwortet", schildert Herr S. Dann passierte gar nichts mehr. Das Ehepaar schickte deshalb zwei Monate später erneut ein Beschwerdeschreiben. Mit einem kuriosen Ergebnis: Es wurde um ein Feedback gebeten, wie zufrieden man mit der Schadensabwicklung sei. Danach herrschte wieder Funkstille.

Im März hatten die Steirer die Nase voll und baten schließlich die Ombudsfrau um Hilfe. Plötzlich ging alles ganz schnell. Auf unsere Anfrage hat Air Berlin den Fall noch einmal überprüft und wird eine Entschädigung von 400 Euro pro Fluggast überweisen!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden