Fr, 20. Oktober 2017

"Durchaus schaffbar"

15.03.2015 20:18

Schelling drängt jetzt auf Pensionspaket

Den Schwung nach dem steuerlichen Entlastungspaket will Hans Jörg Schelling (ÖVP) jetzt für eine Gesamtreform nützen. Im Fokus sind dabei die Verwaltung, der Arbeitsmarkt und das Pensionssystem. Schelling drängt hier auf eine Paketlösung: "Es geht nicht um ein Streichen von Pensionen, sondern um langfristige Sicherung", sagte der Finanzminister am Sonntag. Schelling meint, bis Jahresende könnten die Paketlösungen für die Regierung durchaus zu schaffen sein - "wenn man es ernst nimmt".

Laut Experten ist eine behutsame Anpassung des Systems dringend notwendig. Die Budgetmittel in der gesetzlichen Pensionsversicherung steigen von 2014 bis 2019 deutlich mehr an, als in den Planungen vorgesehen. Laut eines Kurzfristgutachtens macht die Abweichung bis 2019 bereits 3,7 Milliarden Euro aus.

Eine Maßnahme zur Kostendämpfung wäre überfällig. Dabei handelt es sich um das sogenannte Pensionsmonitoring. Diese Methode wäre eine halbjährliche Prüfung des Pensionsantrittsalters. Sollten angestrebte Zielvorgaben nicht erreicht werden, müssten sofort Maßnahmen gesetzt werden. Darauf konnte man sich bisher allerdings nicht einigen. Zurückgeführt wird das auf eine gegenseitige Blockade unter den Sozialpartnern.

Unter Pensionsexperten gelten als weitere Möglichkeiten, das System langfristig zu sichern, eine "Dämpfung der jährlichen Pensionserhöhung", also weniger Geld für die Senioren, sowie eine Anhebung der Krankenversicherungsbeiträge bei gleichzeitiger Reform des Pflegesystems. Auch eine Veränderung bei den Pensionsabschlagszahlungen wird als Vorschlag genannt.

Schon demnächst soll es darüber zu Gesprächen mit Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) kommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).