Mi, 13. Dezember 2017

Kärnten inoffiziell

15.03.2015 13:11

HCB kurios: Umweltmediziner als Werbeträger

Der HCB-Skandal sorgt weiter für Schlagzeilen. Diesmal berichtet "Krone"-Redakteur Fritz Kimeswenger in der Serie "Kärnten inoffiziell" über einen kuriosen Fall: Ein HCB-Umweltmediziner tritt plötzlich als Werbeträger für das Unternehmen auf.

Diese Optik ist – gelinde gesagt – windschief. Umweltmediziner Hans-Peter Hutter von der Med-Uni Wien lacht aus einem doppelseitigen Inserat der Baumit-Gruppe, einer Tochterfirma der "Wietersdorfer".


"Vertrauensarzt"
Geschaltet wurde es am Samstag in einer Frauenzeitschrift. Blöd daran: Just dieser Hans-Peter Hutter ist der vom Land beauftragte "Vertrauensarzt" für die Bevölkerung im HCB-vergifteten Görtschitztal.

Da stellt sich die Frage der Vereinbarkeit und Glaubwürdigkeit: Wie soll jemand die Menschen im Görtschitztal hinsichtlich der vermutlich von "Wietersdorfer" ausgehenden HCB-Vergiftung beraten, wenn er gleichzeitig für dieses Unternehmen als Werbeträger auftritt?

"Diese Optik ist nicht günstig"
Der HCB-Krisenkoordinator des Landes, Albert Kreiner, ist nicht begeistert: „Diese Optik ist nicht günstig. Das Land hat aber die Zusammenarbeit mit der Medizin-Uni Wien und nicht ad personam mit Hutter.“

Trotzdem werde er den Kontakt mit dem Vorstand der Med-Uni suchen, so Kreiner. Landeshauptmann Peter Kaiser hofft: "Das Inserat muss ohne Hutters Wissen erschienen sein. Ich kann mir das nicht anders vorstellen."

Umweltmediziner und Werbe-Testimonial Hutter selbst war Samstag nicht erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden