Sa, 18. November 2017

Dachrinnen-Pfusch

15.03.2015 12:00

Monteure bringen Hausbesitzer um ihr Geld

Sobald sich der Winter verabschiedet, sind sie wieder da – fahrende Handwerker, die zu vermeintlich günstigen Preisen ihre Dienste anbieten. Vor Dachrinnen-Monteuren aus dem Osten warnt nun jedoch die Landespolizeidirektion Burgenland. Denn der Austausch der Rohre zum "Schnäppchenpreis" kann teuer kommen.

Die selbst ernannten Spezialisten ziehen derzeit in etlichen Dörfern von Haus zu Haus und bieten an, die Dachrinnen preisgünstig zu erneuern. Wer sich auf das Geschäft einlässt, ist am Ende meist viel mehr Geld los als vereinbart. "Denn die Handwerker verlangen nach Fertigstellung der Arbeit meist ein Vielfaches der ausgemachten Summe", weiß Wolfgang Bachkönig von der Landespolizeidirektion.

Wer nicht zahlt, wird bedroht
Hausbesitzer, die sich weigern zu bezahlen, werden sogar bedroht. "Oft sind die Opfer dann so eingeschüchtert, dass sie ohne Widerworte in die Tasche greifen." Um nicht auf den üblen Trick der fahrenden Handwerker hereinzufallen, rät die Polizei, Geschäfte keinesfalls mündlich abzuschließen: "Seriöse Betriebe bieten schriftliche Kostenvoranschläge an." Wer ein Angebot dubioser Dachrinnen-Monteure erhält, sollte sich rasch bei jeder Polizeidienststelle oder unter der Telefonnummer 059-133 melden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden