Di, 21. November 2017

So wie Clinton

15.03.2015 08:42

Auch Jeb Bush nutzte privates E-Mail-Konto im Büro

Nach der früheren US-Außenministerin und wahrscheinlichen Präsidentschaftsbewerberin der Demokraten, Hillary Clinton, hat nun auch der republikanische Ex-Gouverneur von Florida, Jeb Bush, Ärger wegen der Nutzung seiner privaten E-Mail-Adresse. Bush soll sich in privaten E-Mails über sensible Inhalte, darunter Sicherheits- und Militärangelegenheiten, ausgetauscht haben, berichtete die Zeitung "Washington Post" am Samstag.

Unter anderem sei es darin um Einsätze der Nationalgarde nach den Anschlägen vom 11. September 2001 gegangen. Bushs Mitarbeiter betonten im Gespräch mit der Zeitung, dass es sich in keinem Fall um geheime Informationen gehandelt habe. Bushs Sprecher Tim Miller sagte der Zeitung, der Ex-Gouverneur schreibe grundsätzlich nur gelegentlich in E-Mails über sensible Belange der Nationalgarde. Diese E-Mails enthielten keine Informationen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt seien.

Mitarbeitern Bushs zufolge wurden eine unbekannte Anzahl an E-Mails des Accounts jeb@jeb.org redigiert oder von einer Veröffentlichung zurückgehalten, weil sie sensible Sicherheitsfragen behandelten. Private E-Mails sind leichter auszuspionieren. Bushs Stab betonte jedoch, dass der Server im Büro des Gouverneurs in Tallahassee, den er bis zum Ende seiner zweiten Amtszeit 2007 nutzte, sicher gewesen sei.

Clinton wegen E-Mail-Affäre unter Druck
Jeb Bush gilt als ein wahrscheinlicher Präsidentschaftsbewerber der Republikaner. Die Republikaner hatten Clinton scharf wegen ihres Umgangs mit dienstlichen E-Mails kritisiert. Clinton, die als demokratische Präsidentschaftskandidatin 2016 gehandelt wird, geriet durch die E-Mail-Affäre stark unter Druck. Nach einem Bericht der "New York Times" besaß sie während ihrer vierjährigen Amtszeit als Außenministerin keine offizielle E-Mail-Adresse. Mitarbeiter hätten ihre Mails zudem nicht auf den Ministeriumsservern gesichert. Stattdessen wurden die Daten auf einem Server gespeichert, der in Clintons Anwesen im Bundesstaat New York steht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden