So, 17. Dezember 2017

Biathlon-WM

14.03.2015 21:54

ÖSV-Herrenstaffel holt Platz 5 - Gold an Deutsche

Deutschlands Biathleten haben bei der WM in Kontiolahti das Double geschafft. Einen Tag nach den Damen holten auch die deutschen Herren Staffel-Gold. Erik Lesser, Daniel Böhm, Arnd Peiffer und Simon Schempp setzten sich am Samstag über 4 x 7,5 Kilometer 15,4 Sekunden vor Titelverteidiger Norwegen und 33,6 vor Frankreich durch. Österreichs Herren belegten mit 54,8 Sekunden Rückstand Rang fünf.

Ein einziges schlechtes Schießen brachte das ÖSV-Quartett Daniel Mesotitsch, Simon Eder, Sven Grossegger und Dominik Landertinger um die Medaillenchance. Mesotitsch verpatzte sein Stehend-Schießen, benötigte alle drei Nachlader und musste einmal in die Strafrunde. Der 38-jährige Kärntner büßte damit rund 45 Sekunden ein und kam nur als 21. aus der Strafrunde. Mit knapp unter 50 Sekunden übergab er danach an 14. Stelle. "Ich hatte beim Stehend-Schießen ein extremes Zittern in den Beinen. Der erste Schuss hat sich bereits gelöst, wo ich mit der Schießvorbereitung noch gar nicht fertig war. Ich hatte super Skier und habe mich eigentlich auch gut gefühlt. Es tut mir leid für das Team, dass die Runde heute passiert ist", erklärte Mesotitsch.

Eder: "Schade um den Sturz"
In den anderen sieben Schießen bewiesen die Österreicher Treffsicherheit, verzeichneten nur noch einen einzigen Nachlader (Grossegger stehend) und liefen noch weit nach vorne. Herausragend aus dem ÖSV-Team war Simon Eder, der keine Fehler verzeichnete, sein Team trotz eines Sturzes von Rang 14 auf Platz 6 vorbrachte und 30 Sekunden gegenüber der Spitze wettmachte. "Schade um den Sturz, das hat wertvolle Sekunden gekostet. Das war Adrenalin pur", sagte Eder. "Ich wusste, dass am Gewehr etwas gebrochen ist, aber ich habe es einfach ignoriert und meine Serie durchgezogen. Das war sicher das beste Stehend-Schießen meines Lebens."

Sven Grossegger büßte zwar zwei Plätze und Zeit ein, Schlussläufer Landertinger lief aber dank perfekter Leistung am Schießstand und eines erfolgreichen Zielsprints gegen Tschechien wieder auf Rang fünf vor. "Es war ein gutes Rennen mit einer super Schießleistung. Für das momentane Empfinden ist es mir auch in der Loipe sehr gut gegangenen. Ich habe alles versucht, um noch weiter nach vorne zu kommen. Mehr war einfach nicht möglich", meinte Landertinger einen Tag nach seinem 27. Geburtstag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden