Sa, 18. November 2017

Wahlsieg gegen Blau

15.03.2015 18:45

SPÖ eroberte mit Mathiaschitz Klagenfurt zurück

In 37 Gemeinden Kärntens haben am Sonntag Stichwahlen um das Bürgermeisteramt stattgefunden. Einen großen Umbruch gab es in Klagenfurt, wo mit Maria-Luise Mathiaschitz nun zum ersten Mal eine Frau an der Spitze steht. Mathiaschitz gewann die Stichwahl gegen den bisherigen Amtsinhaber Christian Scheider (FPÖ) mit 53,3 Prozent. Insgesamt gewann bei diesen Kommunalwahlen die ÖVP etliche Bürgermeister dazu, die SPÖ verlor einige, die FPÖ allerdings noch mehr.

Vor sechs Jahren hatte die 58-jährige Umweltmedizinerin noch deutlich gegen Scheider verloren, der diesmal mit 46,7 Prozent den Kürzeren zog. Die SPÖ stellt damit das erste Mal seit 42 Jahren in der Landeshauptstadt wieder den Bürgermeister, zum ersten Mal überhaupt ist in Klagenfurt eine Frau an der Spitze. Mathiaschitz hatte vor der Wahl angekündigt, nach dem Vorbild der Landesebene eine Koalition mit ÖVP und Grünen eingehen zu wollen, um eine stabile Mehrheit zu sichern. Eine Zweierkoalition hätte - außer mit der FPÖ - keine Mehrheit, eine Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen hatte die künftige Bürgermeisterin allerdings kategorisch ausgeschlossen.

Scheider: "Schwierige Rahmenbedingen"
Mathiaschitz meinte nach ihrem Wahlsieg, dies sei der Lohn für die Arbeit der vergangenen sechs Jahre. Die Klagenfurter Bevölkerung habe sich für eine Veränderung entschieden. Sie will nun Koalitionsgespräche führen, ihre Präferenz ist eine rot-schwarz-grüne Zusammenarbeit wie auf Landesebene. Scheider führte seine Niederlage auf die "schwierigen Rahmenbedingungen" zurück - diesmal habe die SPÖ starken Rückenwind verspürt, die FPÖ hingegen Gegenwind. Zurücktreten will er nicht, er sei zwar kein Sesselkleber, wolle aber gerne für Klagenfurt weiterarbeiten.

SPÖ stellt weiter neun "Bezirksbürgermeister"
Nach der Stichwahl stellt die SPÖ weiterhin die Bürgermeister in neun der zehn Bezirksstädte. Denn dem Sieg in Klagenfurt steht die Niederlage in Feldkirchen gegenüber, wo Amtsinhaber Robert Strießnig gegen seinen ÖVP-Konkurrenten Martin Treffner verlor. Strießnig kündigte als Konsequenz seinen Rücktritt an. Weitermachen kann Siegfried Ronacher in Hermagor, der mit sieben Stimmen gegen den ÖVP-Kandidaten Leopold Astner gewann.

Bürgermeistersessel für Team Stronach
Totalen Gleichstand gibt es in Preitenegg, beide Kandidaten erhielten je 365 Stimmen. Das hat es in Kärnten noch nie gegeben, ist aber geregelt, es muss eine weitere Stichwahl geben. Eindeutig war hingegen das Ergebnis in St. Georgen im Lavanttal, wo Karl Markut für das Team Stronach das Bürgermeisteramt hielt. Die slowenische Einheitsliste stellt nun zwei Gemeindechefs. Nach Franz-Josef Smrtnik in Bad Eisenkappel vor zwei Wochen kam am Sonntag Globasnitz hinzu, wo Bernard Sadovnik die Stichwahl gegen den bisherigen SPÖ-Bürgermeister Wolfgang Wölbl gewann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden