So, 22. Oktober 2017

Cooles Vollvisier

14.03.2015 19:33

Neuer Helm direkt von der Uni

Mit mehr als 400.000 Drahteseln besitzen die 534.000 Salzburger mehr Räder als Autos: Immer mehr Radler treten auch im Winter in die Pedale. Acht von zehn Salzburgern fahren mit ihrem Rad in die Arbeit oder zum Einkaufen. Für Schutz sorgt jetzt ein neuer Radhelm mit Vollvisier direkt von der Uni Salzburg.

Dass Salzburg eine echte Radfahr-Stadt ist, ist nicht zuletzt auch den Studenten und Professoren der Uni Salzburg zu verdanken. Knapp 50 Prozent der Studierenden und Lehrenden fahren täglich mit dem Bike zur Uni und legen dabei jährlich elf Millionen Kilometer zurück. Das freut auch den Mobilitäts-Beauftragten der Universität Franz Kok: "Es ist wirtschaftlich, sozial und ökologisch die naheliegendste Mobilitätsoption in Salzburg. Und wir fördern das als Universität, weil es auch gesund ist täglich ins Pedal zu treten."

Auch die heimische Politik schwingt sich gerne auf den Sattel: Neben LH-Vize Astrid Rössler und Landesrätin Martina Berthold radelt auch Bürgermeister Heinz Schaden täglich – bei Wind und Wetter – zur Arbeit. Und immer mehr machen mit: Auch im Winter sind die Radständer vor den Universitäten, Büros und Geschäften voll. Das liegt vor allem daran, dass das Radfahrnetz immer besser ausgebaut und im Winter regelmäßig geräumt wird. Bestes Beispiel: Die Rad-"Autobahn" entlang der Salzach. Eine Verbindung nach Bayern ist geplant. Um Unfälle zu vermeiden, erhalten Radler an der Universität Tipps und eine spezielle Schutz-Ausrüstung. Neuester Hit ist ein Uni-Radhelm mit Vollvisier, der ab Ostern an der Universität erhältlich ist. Er schaut richtig "cool" aus.

Service-Check vom Profi
Alljahres-Radlerin und Landesrätin Martina Bertold durfte den spacigen Helm mit Visier bereits vorab Testen. "Sicheres Radeln geht vor. Daher trage ich immer Helm, egal ob in der Stadt oder am Berg", stellt Berthold klar. "Mit dem neuen Helm der Uni bin ich jetzt nicht nur bei Unfällen, sondern auch vor dem Schnürlregen geschützt." Wichtig für alle Sommer-Radler: Nach der Winterpause braucht das Fahrrad unbedingt einem Service-Check vom Profi. Vor allem die Bremsen und das Licht sollten vor der ersten Ausfahrt kontrolliert werden. Auch Bikes die im Winter im Einsatz waren, benötigen einen Check. Profis empfehlen das Rad zumindest einmal im Jahr zum Service in ein Fachgeschäft zu bringen. Im Vergleich zu einem Auto mit einem Durchschnittsverbrauch von sechs Litern vermeiden alleine die Uni-Radler 1500 Tonnen Emissionen im Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).