Do, 14. Dezember 2017

Angst vor Salomon?

14.03.2015 15:16

Pamela Anderson: Einstweilige Verfügung gegen Mann

Angeblich aus Sorge um ihre Sicherheit hält sich Ex-"Playboy"- und Ex-"Baywatch"-Star Pamela Anderson (47) ihren Noch-Ehemann jetzt gerichtlich vom Leib. Anderson habe eine einstweilige Verfügung gegen Rick Salomon durchgesetzt, berichteten das "People"-Magazin und "Entertainment Online" am Samstag übereinstimmend.

Sie spreche laut den Gerichtspapieren von "körperlichen Misshandlungen" und Beschimpfungen in der Vergangenheit. Die Verfügung gilt bis zum 3. April, dann soll eine gerichtliche Anhörung stattfinden.

Es ist das dritte Mal, dass Anderson die Scheidung von Salomon beantragt. Die beiden hatten im Oktober 2007 geheiratet, im Dezember trennten sie sich. Anfang vergangenen Jahres sagte Anderson, dass sie Salomon erneut geheiratet habe, sechs Monate später reichte sie die Scheidung ein. Den Antrag nahm sie später zwar zurück, beantragte im vergangenen Monat aber zum dritten Mal die Scheidung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden