Mi, 22. November 2017

Ärger bei der Armee

14.03.2015 14:32

Schweiz: Neues Radarsystem hält Kühe für Feinde

Ein für viel Geld in Deutschland gekauftes Radarsystem bereitet der Schweizer Armee Ärger: Beim Einsatz in den Bergen halte das System etwa eine an einem Hang umherlaufende Kuh für ein feindliches Objekt, sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer laut der Boulevardzeitung "Blick" am Samstag vor der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrats.

Die Bundesbehörde Armasuisse, die für die Ausrüstung der Armee zuständig ist, erklärte dem "Blick", das Radarsystem werde nun mit mehrjähriger Verzögerung in Betrieb gehen. Ursprünglich hätte das System, für das die Schweiz fast 300 Millionen Franken (rund 279 Millionen Euro) zahlte, 2016 starten sollen. Stattdessen wird es nun bis mindestens 2020 dauern, bevor die Armee es nutzen kann. Dem Bericht zufolge hat auch die deutsche Bundeswehr Probleme mit dem System, dessen Hersteller nicht genannt wird.

Der Vorsitzende der Sicherheitskommission, Thomas Urter, sagte der Zeitung "La Tribune de Genève", die derzeitigen Radarsysteme seien veraltet und müssten unbedingt ersetzt werden. Das in Deutschland bestellte System sei so neu, dass Nachbesserungen normal seien, so Urter weiter. Das sei ärgerlich, aber bislang noch keine Katastrophe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden