Di, 12. Dezember 2017

Reform-Kommission

13.03.2015 17:54

Doping im Radsport: Endlich beinharte Schritte

Der Weltradsport-Verband (UCI) will die Empfehlungen der unabhängigen Reform-Kommission für einen effektiveren Anti-Doping-Kampf schnell umsetzen. Dazu gehören laut UCI-Chef Brian Cookson auch "unbequeme" Schritte. "Wir werden nicht zurückhaltend sein, harte Entscheidungen umzusetzen", sagte Cookson laut der Nachrichtenagentur AP.

In Zukunft sollen demnach auch Doping-Kontrollen zwischen 23.00 und 6.00 Uhr vorgenommen werden. Außerdem sollen Team-Chefs und -Ärzte wirkungsvoll unter die Lupe genommen werden. Dazu werde eine anonyme Hotline für Aussagewillige eingerichtet. Eine Task Force überwache die Umsetzungen der CIRC-Empfehlungen.

Am vergangenen Montag hatte die von der UCI eingesetzte Cycling Independent Reform Commission (CIRC) einen 227-seitigen Report vorgelegt. Neben der Abrechnung mit dem Doper Lance Armstrong und der damaligen UCI-Führung beschäftigte sich die CIRC auch mit der Gegenwart. Die Kommission monierte anhaltende Verletzungen des Anti-Doping-Codes. Einer der 174 vernommenen Zeugen hatte sogar davon gesprochen, dass 90 Prozent der Fahrer im Profi-Bereich dopten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden