Mo, 18. Dezember 2017

Mehr Hauseinbrüche

13.03.2015 16:18

Rückgang bei Anzeigen, Cyber-Kriminalität nahm zu

Weniger Anzeigen strafbarer Handlungen und gleichzeitig auch ein Rückgang der geklärten Fälle, vermeldet die polizeiliche Kriminalstatistik Salzburg 2014 im Vergleich zum Jahr davor. Die Zahl der Einbrüche in Wohnungen und -häuser ist indessen gestiegen, ebenso wie die Internetkriminalität.

Zwischen Jänner und Dezember 2014 wurden in Salzburg 30.232 Fälle (3,2 Prozent weniger als 2013) angezeigt und 13.841 strafbare Handlungen (-3,1 Prozent) geklärt. Das ergibt eine Aufklärungsquote von 45,8 Prozent (+0,1).

Bei den Einbrüchen in Wohnungen und Häuser bemerkt die Polizei eine Steigerung von 8,9%. In Zahlen sind das 467 Fälle – um 38 mehr als im Jahr 2013. Aber: In 45 Prozent der angezeigten Fälle blieb es bei einem Versuch. Gestiegen sind auch die Einbrüche in Fahrzeuge (von 112 auf 130 Fälle). Mit einem Plus von 41,5 Prozent hat die Internetkriminalität, also Hackerangriffe und Phishing, enorm zugenommen. Allein beim Internetbetrug (395 Fälle) gibt es eine Steigerung von 36,3 Prozent.

Weniger Gewalt- und Wirtschaftsvergehen
Rückgängig sind dagegen die Gewaltdelikte: Hier wurden mit 2580 Handlungen um 326 Fälle weniger angezeigt, als noch im Jahr davor. Ebenso ging die Wirtschaftskriminalität (Betrug, Veruntreuung und Glücksspiel) um 4,9 Prozent zurück. Außerdem kam es im vergangenen Jahr jeweils zu einem Bankraub (2013 waren es zwei, 2012 sieben) und einen Überfall auf ein Juwelier-Geschäft. Tankstellen blieben im vergangenen Jahr von Räubern verschont, 2013 musste die Polizei zu sechs solchen Delikten ausrücken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden