Fr, 20. Oktober 2017

Alle gegen Einen

13.03.2015 16:12

Nur Thalgau will Windkraft

Lokalaugenschein am Mittwoch mit Landes-Vize Dr. Astrid Rössler: Die Grün-Politikerin hatte zuvor das geplante Windrad am Lehmberg von der Raumordnung genehmigen lassen. Doch alle Flachgauer Seengemeinden hatten schon zuvor für ihr Räumliches Entwicklungskonzept Windkraft abgelehnt.

Seit elf Jahren träumt der Thalgauer Bürgermeister von einem Windpark am Lehmberg. Er möchte energieautark werden und 1200 Haushalte im Ort mit Strom versorgen. Genau so lange hat sein Plan erbitterte Gegner. Georg Woerle aus Henndorf und sein Team haben bereits tausende Unterschriften gegen ein erstes Projekt gesammelt, das Höchstgericht hat es dann (2008) verworfen.

Gericht und Naturschutz stoppten erstes Projekt
Inzwischen hat das Land in seiner Raumordnung ein Schlupfloch für die Gemeinden aufgemacht und die Widmungs-Möglichkeit für die Windkraft auf die Gemeinde-Ebene hinabgestuft. Landesvize Rössler hat diese Woche den Thalgauer Windkraft-Plan in ihrer Raumordnungs-Abteilung "durchgewunken".Doch genau das stört Neumarkts Bürgermeister Adolf Rieger enorm: "Weil das Land hier mit zweierlei Maß misst. In Neumarkt hat die Raumordnung einen Beherbergungsbetrieb auf einem Hügel untersagt, mit Berufung auf den Silhouettenschutz im Regionalprogramm der Gemeinden. Und dieser Schutz soll für bis zu 200 Meter hohe Windräder nicht gelten?"

Zehn Flachgauer Gemeinden unter dem Berndorfer Bürgermeister Josef Guggenberger hatten im Regionalprogramm beschlossen: Keine Windräder! Sie waren an allen angedachten Salzburger Standorten von der Bevölkerung abgelehnt worden. Dabei sind die Argumente gegen einen Lehmberger Windpark erdrückend:

-) Zur Wirtschaftlichkeit äußerte sich E-Control-Chef Boltz, dass er "überall Windräder bauen würde, nur im Flachgau nicht."
-) Ein Vogelschutz-Gutachten des Landes listet am Lehmberg 86 großteils gefährdete Arten auf, etwa Fischadler, Wanderfalke, Schwarzstorch und Bussard.
-) "Die gutgemeinte ökologische Energiegewinnung vernichtet Kulturlandschaften und stärkt unfreiwillig Kohlekraftwerke", so Oskar Lafontaine in der FAZ. Auch hier gehe es nur um Kohle, pardon – ums Geld.

Bürgermeister Adolf Rieger kündigte an: "Wir werden eine Entscheidung Pro-Windräder bis zu den Höchstgerichten bekämpfen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).