Mo, 23. Oktober 2017

Vier Kälber tot

13.03.2015 13:02

Nach Unfall: Experten kritisieren Tiertransporte

Nach einem Tiertransporter-Unfall auf der A9 am Donnerstag machen Tierschützer erneut auf die mit solchen Fahrten verbundene Tierqual aufmerksam. Bei dem Unglück, vermutlich durch Sekundenschlaf ausgelöst, kamen vier Jungrinder ums Leben.

Der Tiertransporter war zweistöckig mit Kälbern beladen und von Tschechien über Österreich nach Slowenien unterwegs. Der junge Fahrer dürfte die vorgeschriebenen Ruhepausen nicht eingehalten haben und am Steuer eingeschlafen sein - er kam von der Autobahn ab und blieb bei einer Lärmschutzwand hängen. Der Mann blieb unverletzt, während vier Rinder starben. Der Fahrer wurde nach dem Tiertransportgesetz und wegen der Lenkzeitüberschreitung angezeigt.

"Transportbedingungen sind oft eine Katastrophe"
"Durch den heftigen Anprall waren vier der Tiere im oberen Geschoss sofort tot", berichtet Herbert Oster vom Aktiven Tierschutz Steiermarl. "Nach dem Unfall wurden die Tiere auf einen Ersatztransporter geladen und zu ihrem Bestimmungsort gebracht." Er verweist auf das Leid, das viele dieser Tiere auf ihrem letzten Weg zum Schlachthof erfahren. "Die Transportbedingungen sind oft eine Katastrophe."

Entenfellner: "Damit muss Schluss sein"
Auch "Krone"-Tierexpertin Maggie Entenfellner plädiert für Veränderung: "Es muss endlich Schluss sein mit viel zu langen, überfüllten Fahrten in oft technisch mangelhaften Fahrzeugen. Warum muten wir unseren Nutztieren diese Qualen zu? Warum dürfen unsere Bauern nicht wieder Hofschlachtungen durchführen? Ich glaube nicht, dass es gesund ist, ein Tier zu essen, das in seinem Leben so viel Leid und Stress ertragen musste."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).