Do, 19. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

14.03.2015 09:52

Schon wieder Ärger mit Handy-Abo

80 Euro für ein Abo auf der Handyrechnung? Für Leser Dietmar K. war das ein Riesenschock und eine Riesensauerei. Er behauptet, dieses nie bestellt zu haben. Das System hinter der Abrechnung ist aber kompliziert.

Da gibt es zunächst die Firma, die das Abo anbietet. Die sitzt im Fall von Herrn K. in Rumänien. Dann gibt es die Firma, die die Kosten für das Abo weiterverrechnet, mit Sitz in Österreich. Und dann gibt es noch den Handyanbieter, der die Kosten mit der Handyrechnung beim Kunden abrechnet.

"Ich habe dieses Abo aber nie bestellt, deshalb habe ich mich auch geweigert, die 80 Euro zu bezahlen. Aber man kann sich als Konsument kaum gegen solche Forderungen wehren", ärgerte sich unser Leser. Schließlich wurde gar ein Inkassobüro bei ihm vorstellig und forderte saftige 267 Euro.

Grund genug für uns nachzufragen. Erst war man nicht sehr auskunftsfreudig. Der Fall sei zu lange her, die Forderung bereits beim Inkasso, daher könne man für ihn nichts mehr tun, ließ uns Anbieter Drei wissen. Nach einer weiteren Überprüfung hat man sich dann gemeinsam mit dem Inkassobüro aber doch dazu entschlossen, auf sämtliche Kosten zu verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).