Fr, 24. November 2017

Falsche Messungen

13.03.2015 14:51

Pistenkilometer: Tiroler reagierten auf Kritik

"Schwindel bei Pistenkilometern!“ – Vor zwei Jahren versetzte der Autor und Kartograph Christoph Schrahe die Skigebietsbetreiber in Aufregung. Nun lobte der Deutsche bei einem Besuch in Fieberbrunn den Reformwillen vieler Tiroler Skiorte. Fieberbrunn (mit Saalbach) mischt in punkto Größe künftig ganz oben mit . . .

"Einige Skigebiete haben auf die Kritik schnell reagiert, besonders im Zillertal. Aber auch Ischgl, der Stubaier Gletscher, Serfaus-Fiss-Ladis und das Ski Juwel Alpbachtal-Wildschönau haben ihre Angaben geändert", stellte Schrahe bei einer Überprüfung fest.

Mehrere Kennzahlen werden angeführt

Etliche Skigebiete geben nun mehrere Kennzahlen an: horizontale Länge (die reine GPS-Messung), schräge Länge (Schussfahrt) und gefahrene Länge (sportliche Kurvenfahrt). Letzteres ergibt logischerweise die höchste Kilometerzahl.

Einige Gebiete noch säumig, Ausland reagierte kaum

Als säumig sieht der bekannte Wintersport-Autor (Herausgeber eines weltweiten Skiführers, er bereiste 450 Skigebiete in 36 Staaten) nach wie vor Sölden und Obergurgl/Hochgurgl.  So gut wie ignoriert wurden Schrahes  Aufdeckungen bisher auch in der Schweiz und Frankreich. "In Italien hat nur das Skigebiet Monterosa seine Angaben nach unten korrigiert", so Schrahe. Derzeit ist der Autor und Kartograph in Fieberbrunn, wo die Ski-Fusion mit Saalbach bevorsteht. "Das neue Gebiet hat dann etwa 260 Pistenkilometer,  es ist im Vergleich zur Ski Welt Wilder Kaiser-Brixental ein knappes Rennen um das größte Gebiet in Österreich. Neueste Daten liegen bald vor", schildert Schrahe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden