Sa, 18. November 2017

Bankrott droht

13.03.2015 09:52

Wiener Neustadt muss harten Sparkurs fahren

Die maroden Stadtfinanzen waren das Thema vor der Gemeinderatswahl in Wiener Neustadt. Jetzt präsentierte Vizebürgermeister Christian Stocker die Ergebnisse des angekündigten Kassasturzes: "Die Lage ist dramatisch!"

Besorgniserregend – in der Allzeit Getreuen derzeit das Wort der Stunde. "Anders kann man die Finanzsituation nicht beschreiben", sagte Stocker am Donnerstag. Bei Amtsantritt hatten die neuen VP-Stadtherren den Kassasturz als oberste Priorität gesetzt. Und keine Minute zu früh: "Wenn wir jetzt nicht eine gravierende Kurskorrektur vornehmen, ist die Stadt bereits im März 2016 zahlungsunfähig."

Darum steht Wiener Neustadt jetzt ein harter Sparkurs ins Haus, wie auch FP-Bürgermeisterstellvertreter Michael Schnedlitz ankündigt: "Wir müssen ab sofort rund 15 Millionen Euro im Jahr einsparen." Denn der Schuldenberg wächst und wächst. Stocker: "Die Schulden und Haftungen sind mehr als doppelt so hoch wie das gesamte Budget!" Alle Abteilungen sollen jetzt mögliche Sparpotenziale erheben, bevor konkrete Maßnahmen gesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden