Sa, 25. November 2017

Vorlage demnächst

13.03.2015 09:20

Regierung hat Crowdfunding-Gesetz in Arbeit

Österreich bekommt ein Gesetz, mit dem alternative Finanzierungsquellen für kleinere Firmen und Firmenprojekte forciert werden sollen. SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter kündigte im Finanzausschuss eine für die nächsten Wochen zu erwartende Regierungsvorlage zum Thema Crowdfunding an.

Aus diesem Grund wurde im Ausschuss auch eine Initiative der Grünen, in der deren Wirtschaftssprecherin Ruperta Lichtenecker ein Crowdfunding-Gesetz für alternative Finanzierungs- und Beteiligungsmodelle forderte, in die Warteschleife verwiesen, hieß es in der Parlamentskorrespondenz.

Im Vorfeld hat Lichtenecker der Regierung vorgeworfen, Finanzierungsprobleme der Start-ups, der kleinen und mittelständischen Unternehmen und von Energiewendeprojekten zu ignorieren.

Der Finanzminister habe ursprünglich schon für Ende des Vorjahres einen Vorschlag zugesagt. Mit der neuen Vertagung sieht die Grüne Abgeordnete das große Problem der Finanzierung weiter verschleppt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden