Mo, 11. Dezember 2017

Haftstrafen

12.03.2015 22:02

Zwei Schuldsprüche im "La Familia"-Prozess

Im fortgesetzten Prozess gegen die Pongauer Jugendgruppe "La Familia" sind am Donnerstag zwei 19-jährige Serben schuldig gesprochen worden. Der eine erhielt zehn Monate Haft, davon drei Monate unbedingt. Der andere wurde zu einer bedingten Haft von vier Monaten verurteilt. Beide Urteile sind nicht rechtskräftig.

Der im Pongau wohnende 19-Jährige wurde wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung, Nötigung, gefährlicher Drohung, schwerer Körperverletzung und Verstoßes nach dem Waffengesetz schuldig gesprochen, der im Pinzgau lebende 19-Jährige wegen Nötigung, gefährlicher Drohung und Körperverletzung.

Der Prozess ist bereits für 23 von insgesamt 32 Angeklagten mit Schuldsprüchen, Diversionen und Freisprüchen zu Ende gegangen. Am Freitag um 14 Uhr werden die restlichen Urteile verkündet. Es stehen noch neun Beschuldigte vor Gericht. Die Jugendgruppe soll laut Anklage ihre Opfer mit Drohungen eingeschüchtert und auch teils verletzt haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden