Sa, 25. November 2017

„Hürden nur im Kopf“

12.03.2015 10:53

Extrem: Marathon mit zwei Beinprothesen

Ausnahmesportler Erich Artner inspiriert, motiviert und lässt die Zuschauer auszucken – denn er läuft ohne Beine.

"Wenn ich auf den Heldenplatz abbiege, darauf freue ich mich!" Die Augen von Erich Artner leuchten. Dabei kann er erahnen, was ihn – obwohl rund 90 Minuten nach dem Sieger – beim Ziel-Einlauf des Wien-Marathons am 12. April erwartet: Standing Ovations, frenetischer Jubel, staunende Blicke. "Ein Mix aus Mitleid und Bewunderung. Bei mir zucken die Leute aus." Denn der 41-Jährige läuft ohne Beine. Falsch, er läuft mit Prothesen, also Carbon-Federn.

"Hat noch niemand überlebt"
Rückblick: Weihnachten 1989, damals ereilte den 15-jährigen Westwien-Handballer die Horror-Diagnose: Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom, eine bakterielle Blutvergiftung. "In dem Stadium hat das noch keiner überlebt", erfuhr Artner im Nachhinein von den Ärzten. Die zum Glück irrten. Artner verlor allerdings seine beiden Unterschenkel.

Ohne Beine zum Ironman
"Mehr war ich nicht bereit, der Krankheit abzugeben", kann er heute locker darüber sprechen. Und das soll er auch. "Ohne Beine zum Ironman" lautet der Slogan seines Mutmacher-Vortrags, den er vor großen Firmen hält. Denn seine Geschichte bewegt, motiviert. "Über den Sport habe ich mir mein Selbstvertrauen zurückgeholt. Man kann alles erreichen, wenn man es will. Hürden gibt es nur im Kopf." Artner begann mit dem Lauftraining, verfiel dem Triathlon, absolvierte letztes Jahr sogar den Ironman in Kärnten in 12:12:03 Stunden. Inklusive Prothesen-Wechsel. "Emotional war das für mich unglaublich."

Ähnliches erhofft er sich jetzt auch in Wien. Es ist zwar nicht sein erster Marathon, aber seine Premiere in der Heimat. "Der April-Termin war bislang für mich unglücklich. Aber der milde Winter macht’s möglich", grinst der zweifache Familienvater. Denn auf Schnee und Eis kann er nicht trainieren. Zu gefährlich, kein Halt.

Dabei ist die Strecke (ohne Kopfsteinpflaster) in Wien ideal. "Ich spüre mit der Prothese jeden Kieselstein", schildert der Versicherungs-Makler. "So komme ich schwer in den Flow."

Leute inspirieren
Aber unter 3:45 Stunden will er den Heldenplatz erreichen. Und dabei die Leute inspirieren. So wie den jungen, selbst beinamputierten Moritz, der ihn einst nach einem Halbmarathon in Zell ansprach: "Jetzt sind wir befreundet, läuft er selbst", ist Artner stolz. Auch darauf, dass Estée Lauder für jeden seiner Marathon-Kilometer Geld für die Krebsstiftung Pink Ribbon spendet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden