So, 17. Dezember 2017

Terrorismus im Netz

12.03.2015 09:43

Innenministerium kooperiert mit Google und YouTube

Im Kampf gegen Terrorpropaganda im Internet arbeitet das Innenministerium künftig eng mit Google und Youtube zusammen. Ziel sei, "Gewaltvideos von Terroristen und Radikalen so schnell wie möglich aus dem Netz zu entfernen", wie Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Donnerstag im Ö1-Morgenjournal ankündigte.

Die Innenministerin rief Internetnutzer dazu auf, "wenn sie Gewaltvideos auf YouTube entdecken, dies umgehend zu melden, damit die Gewaltinhalte gelöscht werden können". Denn Terroristen würden das Internet und vor allem Videos zur Radikalisierung von Jugendlichen verwenden.

Terrorvideos, dschihadistische Propaganda und Hasspredigen im Netz sollen dem Innenministerium gemeldet werden, dieses gibt die Informationen dann an Google und YouTube weiter. Deren Mitarbeiter sollen die gemeldeten Inhalte daraufhin im Schnellverfahren prüfen und terroristische Inhalte löschen.

Das Kooperationsmodell soll am Donnerstag auch beim Treffen der EU-Innenminister in Brüssel diskutiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden