Di, 17. Oktober 2017

Aktion gegen Zensur

12.03.2015 09:35

Blockierte Websites über Cloud wieder erreichbar

Die Journalistenvereinigung Reporter ohne Grenzen (ROG/RSF) will zehn Websites in Staaten mit Internetzensur wieder ins Netz bringen. Die Nachrichtenseiten und Blogs berichten über Länder wie China, Russland und Turkmenistan. Sie sind teilweise in mehreren Ländern gesperrt, sodass dortige Nutzer nicht auf die Berichte zugreifen können.

Reporter ohne Grenzen kopierte die Seiten und stellt sie über die Speicherdienste großer Internet-Anbieter zur Verfügung. So will die Organisation verhindern, dass die gespiegelte Variante der Webseiten wieder von Zensoren vom Netz genommen wird. Da die Seiten mit https-Verschlüsselung angezeigt werden, soll auch eine Blockierung einzelner Schlagwörter verhindert werden. Die Journalistenvereinigung will mit der Aktion am Welttag gegen Internetzensur am Donnerstag ein Zeichen für Meinungsfreiheit setzen.

Seiten wurden in die Cloud gesichert
Reporter ohne Grenzen habe Websites ausgesucht, die der Organisation seit Langem bekannt sind, sagte ROG-Vorstandsmitglied Matthias Spielkamp. "Das sind relevante Seiten, denen wir auch vertrauen." Man habe mit den Betreibern der Websites gesprochen, die Hinweise auf die neuen Internetadressen verbreiten wollen. So sollen Nutzer sie wiederfinden. "Das ist die größte Herausforderung bei der Aktion", sagte Spielkamp.

Zu den ausgewählten Websites zählt das unabhängige russische Nachrichtenportal Grani.ru. Auch die "Tibet Post International", die von Indien aus über die soziale und politische Situation der Tibeter berichtet, soll zugänglich gemacht werden. Die Website "Ferghana News" berichte über Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan und sei in mehreren Ländern Zentralasiens blockiert. Auch vietnamesische sowie kubanische und iranische Websites sind dabei.

Länder mit Zensur als "Feinde des Internets"
Reporter ohne Grenzen bezeichnet die Länder, welche die genannten Websites blockieren, offen als "Feinde des Internets". Besonders harsche Kritik übt man an China. Das Land blockiert mit seiner "großen Firewall" den freien Internetzugriff für seine Bürger und sperrt dabei auch zahlreiche westliche Websites wie Facebook oder Twitter. Zuletzt gab es zunehmend Angriffe auf VPN-Dienste, mit denen die staatliche Zensur umgangen werden kann. Derzeit sitzen rund hundert chinesische Journalisten und Blogger in Haft.

Auch der Iran wird von Reporter ohne Grenzen scharf kritisiert. Dort sitzen aktuell 45 Journalisten und Online-Aktivisten wegen regierungskritischer Äußerungen hinter Gittern. Im Iran sollen mehrere Millionen Websites blockiert werden, das Land arbeitet seit Jahren daran, das Web unter völlige staatliche Kontrolle zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).